Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Eine verfrühte Blüte ist nicht zu erwarten“
Lokales Brandenburg/Havel „Eine verfrühte Blüte ist nicht zu erwarten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 03.03.2015
Rainer Berger, Obergärtner der Buga 2015. Quelle: Buga Zweckverband
Westbrandenburg

Am Sonntag ist kalendarischer Frühlingsanfang. Wie steht es auf den Buga-Ausstellungsflächen? Auskunft gibt im MAZ-Gespräch Rainer Berger, Leiter der Abteilung „Gärtnerische Ausstellungen“ beim Buga-Zweckverband.

Märkische Allgemeine: Der Winter war bisher mild. Was bedeutet das für die Natur und die Vegetation?
Rainer Berger: Für die Natur bedeutet das, dass die ersten Sonnenstrahlen bereits die ersten Knospen aufplatzen lassen. Da auch schon erste Störche gesehen wurden, könnte man meinen, dass das Frühjahr mit der Blüte vieler Pflanzen sehr früh einsetzen wird. In der Regel antwortet die Natur auf diese Art der Verfrühung von selbst, indem auch die Sommerblüher früher blühen. Die Gefahr von starkem Frost im März besteht zwar immer noch, aber die derzeitige Großwetterlage deutet nicht darauf hin.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die nächsten Wochen? Wie sollte sich das Wetter nach ihren Vorstellungen gestalten?
Berger: So wie sich das Wetter momentan entwickelt und vorhersehbar für die nächsten 14 Tage ist, sind wir damit sehr zufrieden. Wir können den Bau insgesamt fortsetzen, so dass Gebäude gebaut, der Zaunbau beendet, sowie die Bühnen und Gastronomiezelte etc. aufgebaut werden können. In den Pflanzflächen erwärmt sich allmählich der Boden und wir sehen zurzeit für unsere geplanten Frühjahrspflanzungen keine Probleme.

Welche gärtnerischen Arbeiten liegen jetzt an, damit die Pflanzen erwachen können?
Berger: Wir werden in der zweiten Märzwoche damit beginnen, die Stauden und Gräser zurückzuschneiden. Es ist weiterhin geplant, Mitte März den Winterschutz von den Rosen zu nehmen und die Rosen ebenfalls zurückzuschneiden. Zudem werden alle Flächen vorsichtig aufgelockert, denn die Blumenzwiebeln werden bis dahin bereits gut treiben.

Blühen die Frühjahrsblumen zum Buga-Start pünktlich auf oder sind sie womöglich schon verblüht?
Berger: Ein verfrühte Blüte der Blumenzwiebeln ist nicht zu erwarten, denn wir haben neben einigen frühblühenden Sorten hauptsächlich mittelfrüh- und spätblühende Sorten gepflanzt, die ihre Blütenpracht erst Mitte April bis Mitte Mai entfalten.

Welche Sorten brauchen spezielle Pflege?
Berger: In diesem Sinne gibt es keine speziellen Sorten, die einer besonderen Pflege bedürfen, wir müssen vielmehr alle Pflanzen ausputzen, wässern und düngen.

Welche Pflanzen werden zur Eröffnung am 18. April 2015 die Aufmerksamkeit auf sich ziehen?
Berger: Die Aufmerksamkeit wird auf allen Zwiebelblühern liegen. Narzissen, Tulpen und Zierlauch. Besondere Höhepunkte werden die Wechselflorpflanzungen mit den zahlreichen Stiefmütterchen darstellen. Ebenso werden die Friedhofsgärtner mit ihren bepflanzten Mustergrabanlagen für Farbtupfer sorgen. Auch in den Blumenhallenschauen in den Kirchen wird man den Knospenknall besonders intensiv erleben können.

Brandenburg/Havel Pritzerbe: Museumsschiff nimmt Formen an - Neue Luken für „Ilse-Lucie“

Am Samstag vor vier Jahren wurde der Schifffahrtsverein Pritzerbe mit dem Ziel gegründet, die vorhandenen Zeugnisse der örtlichen Schifffahrtsgeschichte zu erhalten und irgendwann der Öffentlichkeit zu präsentieren. In diesem Jahr könnte die Präsentation nun konkrete Formen annehmen.

28.02.2015
Brandenburg/Havel Detlev Delfs baut Kita mit einmaligem Konzept - Außenspielplatz mit Dach

Aus der alten Spinnereihalle in Brandenburg an der Havel wird ein Abenteuerspielplatz. In dem mehr als 2.000 Quadratmeter großen Gebäude der ehemaligen Brandenburger Kammgarnspinnerei entsteht eine komplette Kindertagesstätte für 120 Mädchen und Jungen.

27.02.2015
Brandenburg/Havel Unternehmerinnen sammeln für guten Zweck - Her mit den Brillen für Gambia

Im Juni 2009 trafen sich selbstständige Frauen zum ersten Unternehmerinnen-Brunch. Inzwischen kommen mehr als 30 Unternehmerinnen aus der Stadt und der Region einmal monatlich zu Vorträgen, Ideenaustausch und Kontaktaufbau.

27.02.2015