Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Eisenbahnromantik: Anstrich fürs „Pendel“
Lokales Brandenburg/Havel Eisenbahnromantik: Anstrich fürs „Pendel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 05.04.2018
Mit insgesamt 10.000 Euro wird die alte Dampflok gereinigt und neu gestrichen. Quelle: Carsten Eichmüller
Anzeige
Brandenburg/H

4000 Arbeitsstunden haben Peter Rust und zwanzig eisenbahnbegeisterte Mitstreiter, von Beruf Lokführer, damals in ein Fahrzeug gesteckt, das anfangs schrottreif war.

Zu diesem Jubiläum erhält die Lok derzeit einen neuen Farbanstrich. Ende des Monats sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. In den vergangenen Tagen wurde die Lokomotive gereinigt. Die insgesamt erforderlichen Geldmittel kommen aus einem Fördermittelbescheid über 8000 Euro sowie einem Zuschuss der Stadt von 2000 Euro.

Anzeige

Aus Anlass des Jubiläums und der Restaurierung veranstaltet der SPD-Ortsverein Plaue/Kirchmöser am 4. Mai 2018 ein kleines Volksfest rund um die Lokomotive. „Wir organisieren alles selbst, nehmen keine Mittel aus der Ortsteilförderung, sondern bringen das Geld aus unseren Beständen sowie aus Spenden auf“, sagt Ortsvereinschef Carsten Eichmüller. Mit seinem Team will er auch ein Sperren der Straße unter den Platanen im Abschnitt zwischen Kreisverkehr und Hafenstraße beantragen, damit alle Besucher sich gefahrlos bewegen können. Es wird nämlich eine Doppelfeier: Kooperationspartner ist die Spema Spezialmaschinen und Ausbildungs-GmbH Brandenburg, die neben der Lok ihren Sitz hat und zeitgleich ihr 20. Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür begeht.

Gemeinsam werden Carsten Eichmüller und SPEMA-Geschäftsführer Hanjo Sawitzki das Fest um 14 Uhr eröffnen. Danach ist rund um die Lok bis 22 Uhr ein buntes Treiben mit Chorgesang, Vereins-, Theater und Musikpräsentationen, einer Musikgruppe sowie Imbiss und Getränken vorgesehen. Der SPD-Ortsverein rechnet wieder mit mehreren Hundert Besuchern. „Mehrfach haben wir auf die Restaurierungsbedürftigkeit des ,Pendels’ hingewiesen“, so Eichmüller. „Umso mehr freuen wir uns, dass das jetzt zum Jubiläum klappt. Unserem Eisenbahn-Kirchmöser kann das nur gut tun. Wir wollen das mit unserem Fest unterstützen. Alle sind herzlich eingeladen.“ Er werde sich in Zukunft auch dafür einsetzen, dass die mittlerweile blinden Fensterscheiben durch Plexiglasflächen ersetzt werden.

Von André Wirsing