Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neuer Anlauf zum Entlastungstarifvertrag für Krankenschwestern
Lokales Brandenburg/Havel Neuer Anlauf zum Entlastungstarifvertrag für Krankenschwestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 27.07.2018
Pflegekräfte im Brandenburger Klinikum sollen entlastet werden, die Frage ist noch wie. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Brandenburg/H

Die Geschäftsführung des städtischen Klinikums und die Gewerkschaft Verdi haben den Gesprächsfaden wieder aufgenommen, um in den Verhandlungen über einen Tarifvertrag Entlastung zu einer Lösung zu kommen. Am Donnerstag fand dazu ein längeres Sondierungsgespräch in Brandenburg/Havel statt.

„Wir haben ausgelotet, wo es Annäherung gibt und was nicht zu leisten ist“, berichtet Personalchef Bert Stresow. Das Gespräch sei in ruhig und in sachlicher Weise gelaufen. Es habe keine Signale gegeben, die auf eine kurz oder mittelfristige Sperrung von Krankenhausbetten hinauslaufen würden.

Anzeige

Die Gewerkschaft erkennt nach dem Sondierungsgespräch einen Verhandlungswillen beim Tarifpartner. Wie ernsthaft er sei, werde sich zeigen, wenn die Klinikleitung bei ihrem Angebot wie angekündigt nachlege, sagt Gewerkschaftssekretär Torsten Schulz.

Die Tarifkommission werde sich damit dann auseinandersetzen, sodass die Tarifverhandlungen möglichst noch im August fortgesetzt werden könnten. Verdi begrüße den angekündigten Stellenaufbau in der Pflege, dränge aber weiter auf einen „Entlastungskatalog“, solange die neuen Pflegekräfte nicht da sind.

In der aktuellen Auseinandersetzung geht es darum, vertraglich zu regeln, wie die Arbeitsbelastung in der Pflege im städtischen Klinikum reduziert wird. Vor einigen Wochen hatte Verdi zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen.

Von Jürgen Lauterbach