Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Erdwälle schützen Marzahner Häuser
Lokales Brandenburg/Havel Erdwälle schützen Marzahner Häuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 09.12.2016
Marzahnes Ortsvorsteher Carsten Wuttke (3.v.l.) durchschneidet das symbolische Band für das Auffangbecken am Ortseingang. Quelle: Frank Bürstenbinder
Marzahne

Geflutete Bankette, überschwemmte Gehwege, Wassereinbrüche auf Wohngrundstücken. Damit soll es in Zukunft in Marzahne vorbei sein. Am Donnerstag wurde auf der rechten Seite neben der Ortseinfahrt aus Richtung Radewege ein Erdbauwerk seiner Bestimmung übergeben. Es besteht aus zwei im rechten Winkel aufeinanderzulaufende Erdwälle. Die bis zu 2,50 Meter hohen Dämme begrenzen ein Auffangbecken, dass den Marzahner Ortseingang vor den Folgen eines Starkregens schützen soll.

„Das Becken kann bis zu 400 Kubikmeter Wasser aufnehmen“, erklärte Planer Michael Klenke. Hauptsächlich sollen die vom Hang des Mühlenberges heranströmenden Niederschlagsmengen an Ort und Stelle versickern. Um den Boden durchlässig zu machen, entfernte die bauausführenden Firma Grigat Bau aus Ziesar die Lehmschichten im Bereich des Beckens. „Der Aushub wurde für die Aufschüttung der Wälle wiederverwendet“, so Klenke. Wo die beiden Wälle aufeinandertreffen, ergänzt ein Notüberlauf das Bauwerk. Die Kosten lagen bei rund 40 000 Euro.

Ein Auffangbecken schützt Marzahnes Ortseingang. Quelle: Frank Bürstenbinder

Für das kommende Jahr plant die Stadt Havelsee einen zweiten Bauabschnitt. Dann soll der Überlauf per Rohrleitung an ein noch existierenden Kanal etwas unterhalb der Ortseinfahrt angeschlossen werden. Über diese Verbindung kann das Wasser unter der Fahrbahn in Richtung eines als Vorfluters dienenden Graben abgeleitet werden. „Wir wollen die Maßnahme unbedingt zu Ende bringen. Deshalb wird die Stadt dafür Geld im Haushalt einstellen“, so Havelsee-Bürgermeister Günter Noack.

Möglich wurde die in nur zweieinhalb Wochen Bauzeit fertiggestellte Maßnahme mit dem Einverständnis eines privaten Grundstücksbesitzers und der Brielower Agrar GmbH, die auf etwa 1000 Quadratmeter Ackerbewirtschaftung verzichtet. Agrar-Chef Gerhard Ullrich: „Wenn es der Sicherheit der Allgemeinheit dient, lassen wir immer mit uns reden.“ Rund um das Bauwerk ist der Acker mit Roggen bestellt. Die Wälle selbst sind mit einer Rasenansaat versehen und so verdichtet, dass sie für die Grünpflege befahrbar sind.

Marzahnes Ortsvorsteher Carsten Wuttke fiel am Tag der Übergabe ein Stern vom Herzen. Der Schutz vor Oberflächenwasser war viele Jahre lang im Dorf ein Dauerbrenner. Er erinnerte an zahllose Ortstermine und Abstimmungen. Nun sei er froh und glücklich, dass noch vor Weihnachten mit dem Schutz der Marzahner vor Elementarschäden ein wichtiges Ziel der Dorfentwicklung erreicht sei, so Wuttke.

Von Frank Bürstenbinder

So hatte sich eine 35-Jährige Brandenburgerin den Ausgang ihres Weihnachtsmarktbesuches bestimmt nicht vorgestellt: Ein Mann hat sie geschubst und dabei vermutlich beklaut. Zumindest fehlte der Frau nach dem Vorfall ihr Geldbeutel.

09.12.2016
Brandenburg/Havel Kündigungsprozess im Arbeitsgericht - Vorwurf: Diebesgut im Dienstauto transportiert

Die Stadtwerke Brandenburg möchten sich von einem Mitarbeiter trennen, weil er einen Diebstahl begangen und den Dienstwagen für eine private Fahrt genutzt haben soll. Der betreffende Mitarbeiter wehrt sich vor dem Arbeitsgericht Brandenburg/Havel gegen die Kündigung, die sein Arbeitgeber sowohl fristlos als auch fristgerecht ausgesprochen hat.

09.12.2016
Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark schützt Mitarbeiter - Reichsbürger fordert 500 Billionen Euro

Der Fall ist absurd. Ein als Reichsbürger bekannter Mann aus Wiesenburg (Potsdam-Mittelmark) hat gegenüber dem Landratsamt einen Mahnbescheid in Höhe von 500 Billionen Euro angekündigt. Dahinter steckt Frust. Der Kreistag hat sofort reagiert.

08.12.2016