Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Frauen bepöbelt und angefasst, Polizisten mit Pflastersteinen bedroht: 37-Jähriger wütet in Brandenburg an der Havel
Lokales Brandenburg/Havel

Erst bepöbelt, dann getreten und unsittlich berührt: Ein Mann wurde am Samstagabend in einem Linienbus in Brandenburg übergriffig.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 31.05.2021
Die Polizeiinspektion in Brandenburg an der Havel.
Die Polizeiinspektion in Brandenburg an der Havel. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Erst bepöbelt, dann getreten und unsittlich berührt: Ein Mann wurde am Samstagabend in einem Linienbus in Brandenburg übergriffig. Der 37-Jährige sprach laut Polizeimeldung drei Frauen an, die sich gegen 20.30 Uhr in der Willi-Sänger-Straße mit ihm in dem Bus befanden. Er soll sie demnach bepöbelt, dann getreten und schließlich, als die drei Frauen das Fahrzeug an einer Haltestelle verließen, „unsittlich berührt“ haben, wie es heißt. Eine Zeugin stellte den Mann an der Haltestelle zur Rede. Der entriss er das Handy, warf es in einen Busch und verschwand. Hinzugerufene Polizisten trafen ihn schließlich in der August-Bebel-Straße auf Höhe der Gördenbrücke an. Der Mann hielt Pflastersteine in der Hand und bedrohte damit die Beamten. Die konnten ihn schließlich mithilfe von Pfefferspray dingfest machen. Der Mann wurde in eine Fachklinik gebracht.

Die Polizei sucht die Frauen, die von dem Mann beleidigt und angefasst wurden. Sie melden sic bei der Polizeiinspektion Brandenburg unter der 03381/5600.

Von Philip Rißling