Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Es knirscht in der Verwaltung
Lokales Brandenburg/Havel Es knirscht in der Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 25.07.2017
Amtsdirektorin Ramona Mayer steht wegen ihrer Stellenpolitik in der Kritik. Quelle: JAC
Wusterwitz

Sechs Wochen nach dem Ablegen des Amtseides von Ramona Mayer zur Amtsdirektorin knirscht es in der Verwaltung. Mitarbeiter sind sauer, weil sie noch nicht ihre Stellenbeschreibung einsehen konnten, die 2016 durch ein externes Unternehmen ausgearbeitet wurden. Die Stellenbeschreibung ist Grundlage für die richtige Bewertung und die anschließende Eingruppierung des Stelleninhabers nach der neuen Entgeltordnung. Mit der Stellenbeschreibung können Mitarbeiter eine Höhergruppierung beantragen. Doch insbesondere in dem von Monika Bothe geleiteten Fachbereich 2 Bauen, Ordnung, Sicherheit warten Mitarbeiter vergeblich auf eine Einsicht in die Stellenbeschreibung.

Lothar Ohge warf der Amtsdirektorin auf der Sitzung des Amtsausschusses in dieser Woche eine Ungleichbehandlung des Personals vor. Als einziges Mitglied des Amtsausschusses stimmte der Wusterwitzer gegen den Beschluss zum Stellenplan samt Stellenübersicht und Stellengliederung.

Verwaltungschefin Mayer wies den Vorwurf zurück: „Mit den ersten fünf Arbeitnehmern wurde über ihre Stellenbeschreibung gesprochen. Weitere Gespräche werden folgen.“ Dagegen konnten Mitarbeiter im Fachbereich 2 noch nicht prüfen, ob ihre Stellenbeschreibung tarifkonform ist. Bereichsleiterin Monika Bothe ist über die Hängepartie alles andere als glücklich. Auch sie selbst ist betroffen. „Motivierend ist diese Arbeitsweise nicht. Kein Wunder, wenn Fachleute die Verwaltung verlassen“, sagte Bothe der MAZ. Es ist offensichtlich, dass zwischen der Amtsdirektorin und ihrer Stellvertreterin ein angespanntes Verhältnis herrscht.

Von Frank Bürstenbinder

Hans Böge (72) weiß was in Menschen vorgeht, die an Krebs erkranken. Der Mann aus Schleswig-Holstein litt selbst an einer Form von Krebs. Auf seiner langen Radtour nach Berlin machte der Spendensammler am Dienstag Halt vor dem Altstädtischen Rathaus in Brandenburg/Havel. Er wirbt Geld ein, um damit Familien zu helfen, die durch den Krebs in Armut abgerutscht sind.

25.07.2017
Brandenburg/Havel Offener Garten in Jeserig - Sonnenhut macht gute Laune

Sie sind verliebt in Fuchsien. Dagmar und Klaus Kaaz haben über 100 Sorten dieser mediterranen Art in Töpfen zu stehen. An diesem Sonntag öffnen die Kübelgärtner aus Jeserig ihr 2500 Quadratmeter großes Gartenstück wieder für die Öffentlichkeit. Dabei dreht sich nicht alles nur um Fuchsien.

25.07.2017

Nachdem Ministerpräsident Dietmar Woidke offiziell erklärt hatte, Brandenburg an der Havel sei eine gute Kreisstadt im Fall einer Kreisgebietsreform und dem Zusammenschluss zwischen dem Havelland und der Stadt Brandenburg, ist ein Streit über die Bedeutung dieser Aussage entbrannt.

28.07.2017