Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Falsche Sammler unterwegs: Johanniter warnen vor Betrügern
Lokales Brandenburg/Havel

Falsche Sammler unterwegs: Johanniter warnen vor Betrügern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 26.10.2021
Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Vor Betrügern warnt aus aktuellem Anlass der Regionalverband Brandenburg-Nordwest von der Johanniter-Unfall-Hilfe. In Johanniter-Kleidung würden sich aktuell nicht zum Unternehmen gehörende Personen als dessen Mitarbeiter ausgeben und Spenden an Haustüren sammeln. So seien in den vergangenen Tagen in Brandenburg mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen zwei unbekannte Personen an Türen klingelten und um eine 10-Euro-Spende baten. „Die Johanniter bitten grundsätzlich nicht um Barspenden, weder am Telefon, an der Haustür oder auf der Straße“, erklärt Johanniter-Regionalvorstand Steffen Kirchner. „Lassen Sie sich bei zweifelhaften Bittstellern unbedingt den Dienstausweis zeigen oder fragen Sie bei uns unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 3233800 nach“, ergänzt er.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Grundsätzlich würden die Mitarbeiter der Johanniter einen Dienstausweis mit sich führen und Dienstkleidung tragen. Bargeld, Schecks oder Sachspenden dürfen sie jedoch nicht annehmen, Informationsgespräche zur Werbung würden seriös und aufrichtig geführt. Fördermitglieder erhalten im Anschluss an solche Gespräche zudem weiteres Informationsmaterial, teilt Johanniter-Sprecherin Natascha Grünberg mit.

Mit rund 25 000 Beschäftigten, mehr als 43 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.

Von MAZ