Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Feuerwehr-Großübung in Wendgräben
Lokales Brandenburg/Havel Feuerwehr-Großübung in Wendgräben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 24.06.2018
Wasser marsch auf den Rieselfeldern bei Wendgräben.
Wasser marsch auf den Rieselfeldern bei Wendgräben. Quelle: Bernhardt Rengert
Anzeige
Brandenburg/H

Für die Hochzeitsgäste auf Gut Wendgräben ist es am Sonnabend eine recht frühe Überraschung gewesen. Kurz nach 9 Uhr rückten zwölf Einsatzfahrzeuge der Brandenburger Feuerwehr an. In langer Kolonne und mit Blaulicht waren sie wenige Minuten zuvor vom Feuerwehrdepot in der Fontanestraße aus über die Umgehungsstraße gerollt. Grund ihres Einsatzes war ein angenommener Flächenbrand auf den Rieselfeldern, dessen Übergreifen auf die Ortslage es mit allen verfügbaren Mitteln zu verhindern galt.

Großübung mit den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Brandenburg: Zu löschen gilt ein Flächenbrand in Wendgräben.

Gemeinsam mit Kräften der Berufsfeuerwehr sollte deshalb von den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt eine Riegelstellung aufgebaut werden und auf diese Weise das anspruchsvolle Zusammenwirken der Wehren bei einem Großereignis geprobt werden.

Feuerwehr-Übung in Wendgräben mit allen Freiwilligen Brandschützern in Brandenburg an der Havel. Quelle: Bernhardt Rengert

Die Einsatzübung war zwar schon lange vorher akribisch geplant worden, aber am Ende machte doch ein winziges Detail noch Änderungen nötig. „Wir haben uns das am Donnerstag noch mal angesehen“, hatte es Einsatzleiter Jan Lehnhardt den versammelten Führungskräften bei der letzten Lagebesprechung vor der Abfahrt erklärt; „der Wasserstand der Buckau ist zu niedrig, um allein aus ihr die nötige Wassermenge zu ziehen.“ Damit war klar, dass weitere Wasserentnahmestellen vorbereitet werden mussten, um auf Dauer eine ausreichende Versorgung der Kameraden an den Strahlrohren der Riegelstellung zu gewährleisten.

Über weite Wege mussten die Feuerwehrleute Schläuche legen, weil die Buckau zu wenig Wasser führte. Quelle: Bernhardt Rengert

Über lange Strecken waren Schläuche zu verlegen, neben der Wasserentnahmestelle an der Buckau waren zwei Brunnen im Ort anzuschließen und Einspeisemöglichkeiten für Tanklöschfahrzeuge in das aufzubauende Netz vorzubereiten. „Das ist eine echte Herausforderung, alles läuft über Funk und es muss klappen“, meinte Lehnhardt, für den es auch die erste Übungsleitung dieser Größenordnung war, während er sich am Einsatzfahrzeug mitten in Wendgräben stehend, laufend mit Sven Wolfram am Kartentisch austauschte.

Jeder Handgriff muss sitzen: Dazu proben die ehrenamtlichen Feuerwehrmänner den Ernstfall. Quelle: Bernhardt Rengert

Von den Kameraden an den Rieselfeldern sieht er keinen. Gerade mal die beiden Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wust, die ihre Pumpe an einen der Wendgräbener Brunnen angeschlossen hatten, waren in seinem Blickfeld. „Der Wasserdruck ist hier super“, meinten die schmunzelnd, „wir hätten sogar zwei Schläuche anschließen können.“ Was für den Fall der Fälle vielleicht auch ganz tröstlich ist.

Einsatzleiter Jan Lehnhardt ist hochzufrieden

Oberbürgermeister Steffen Scheller ließ sich vor Ort über den Übungsverlauf informieren, während jeder Handgriff der Einsatzkräfte von sachkundigen Beobachtern verfolgt wurde und nun noch mit allen beteiligten Führungskräften ausgewertet werden soll.

„Die Aufgabenstellung wurde erfüllt und für mich war es eine tolles Erlebnis“, resümierte Jan Lehnhardt nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und dem gemütlichen Ausklang im Depot schon vorab am frühen Nachmittag. „Die Freiwilligen Feuerwehren waren mit Eifer dabei“, lobt er sichtlich zufrieden und freute sich, dass alle 45 Einsatzkräfte die Übung, bei der von den neun Freiwilligen Feuerwehren in Brandenburger nur die Gollwitzer nicht dabei war, ohne Schäden bewältigt haben.

Von Bernhardt Rengert