Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Feuerwehr: SPD begrüßt Schellers Plan
Lokales Brandenburg/Havel Feuerwehr: SPD begrüßt Schellers Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 11.04.2018
SPD-Stadtverordneter Carsten Eichmüller. Quelle: SPD
Anzeige
Brandenburg/H

Die Ankündigung der Beigeordneten Steffen Scheller und Michael Brandt (beide CDU) im kommenden Jahr in Kirchmöser eine neue Feuerwache bauen zu wollen und diese als Standort für die Berufsfeuerwehr und einen autarken Verwaltungsstandort auszubauen, ist bei der SPD durchaus auf Zustimmung gestoßen.

Vorausgesetzt, das sei mehr als nur ein Wahlkampfdonner, begrüßt der SPD-Stadtverordnete Carsten Eichmüller Scheller Vorstoß ausdrücklich: „Mit dem geplanten Neubau für die Feuerwehrwache in Kirchmöser, gibt es endlich eine Lösung. Bereits im April 2017 haben wir in der SVV auf die Situation der freiwilligen Kameraden in Kirchmöser und Wust aufmerksam gemacht. Unser Ziel, eine Sanierungs- und Neubauplanung für die beiden Standorte aufzulegen, wurde von der Mehrheit in der SVV abgelehnt.“

Anzeige

Dass sich das Bohren dicker Bretter dennoch lohne, zeige sich mit der Ankündigung Schellers. Eichmüller forderte, auch die Kameraden der Wehr jetzt in die Planungen einzubeziehen und die Planung und den Bau zu terminieren.

SPD-Fraktionschefin Britta Kornmesser ergänzt: „Der Gleichklang aus Haushaltskonsolidierung und Investition ist wichtig. Dass die Anregungen der SPD-Fraktion hinsichtlich der Feuerwehrgerätehäuser aus der SVV im April aufgegriffen wurden, ist ein gutes Signal.“ Nicht ganz frei von Häme ist der Hinweis, dass die seinerzeit von Scheller als untauglich zurückgewiesene Deckungsquelle nun von ihm selbst herangezogen werde, zeige, „wie richtig unsere Diskussion und der Impuls im April waren.“

Sie forderte Scheller auf, mit Blick auf das erwartbare Haushaltsplus durch zusätzliche Gewerbesteuern den „Sonnen- und Wärmschutz an städtischen Schulen und der Feuerwehrleitstelle“ nicht aus dem Blick zu verlieren.“

Von Benno Rougk