Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Frau bei Unfall verletzt: Autofahrer fährt Fußgängerin auf Überweg an
Lokales Brandenburg/Havel Frau bei Unfall verletzt: Autofahrer fährt Fußgängerin auf Überweg an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 13.08.2019
Ein Polizeifahrzeug im Einsatz. Quelle: dpa
Brandenburg/H

Ein Autofahrer hat am Dienstagmorgen im Brandenburger Stadtteil Görden mit seinem Wagen eine Fußgängerin überfahren. Die 39 Jahre alte Frau wurde bei dem Unfall verletzt. Sanitäter brachten sie in ein Krankenhaus. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit.

Die Frau benutzte den Fußgängerüberweg

Demnach überquerte die Frau gegen 7.15 Uhr gerade den Fußgängerüberweg in der Rathenower Landstraße in Höhe der Straßenbahnhaltestelle „Betriebshof“, als der Mitsubishi ankam. Dessen Fahrer übersah die Fußgängerin offenbar und erfasste sie mit dem Auto.

Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung

„Die Polizeibeamten nahmen eine Verkehrsunfallanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung auf“, berichtete eine Sprecherin der Direktion West.

Der Unfall wird jetzt ein Fall für die Brandenburger Kripo. „Die Kriminalpolizei untersucht, wie es dazu kam, dass der Pkw-Fahrer die Frau übersah“, erklärte die Sprecherin.

Angaben zur Summe des bei dem Unfall entstandenen Sachschadens gab es nicht.

Von hms

Wie in jedem Jahr wird der Gollwitzer Wanderpokal umkämpft sein. Beim Sommerfest im Schlosspark Gollwitz treten Straßenteams gegeneinander an. Das ist immer lustig.

13.08.2019
Bastler-Crew „Uninterested“ - Brandenburgs Superschrauber zeigen ihre Traumautos

Die Brandenburger Max Jüttner und Johannes Bollow von der Bastler-Crew „Uninterested“ machen Jungsträume wahr und bauen Autos nach eigenen Wunschvorstellungen. Für die Straße sind die meisten Kreationen allerdings nicht zugelassen.

13.08.2019

Seit 15 Jahren fristet der Neustädtische Markt im Herzen der Brandenburger Neustadt sein tristes Dasein als Parkplatz. Niemand hat sich bisher getraut, das Bauland in bester Lage anzugehen, nachdem ein halbes Jahrzehnt das „Loch“ zum Trauma der Stadt geworden war. Doch OB Steffen Scheller will das heiße Eisen anfassen.

13.08.2019