Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Freie Wähler Brandenburg/Havel stellen sich an die Seite der Spargelbauern
Lokales Brandenburg/Havel

Freie Wähler Brandenburg/Havel stellen sich an die Seite der Spargelbauern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 12.01.2021
Der Spargelanbau unter Folie steht in der Kritik.
Der Spargelanbau unter Folie steht in der Kritik. Quelle: Jens Steglich
Anzeige
Brandenburg/H

Auf den Konflikt um den Spargelanbau unter Folie in Brandenburg an der Havel reagieren die Freie Wähler Brandenburg am Dienstag mit einer Pressemitteilung:

„Nachdem bereits im Dezember 2020 dem Landwirt Heinrich Thiermann per Ordnungsverfügung der Anbau von Heidelbeeren in der Gemarkung Klein Kreutz untersagt worden ist, folgt jetzt der 2. Streich.

Ebenfalls per Ordnungsverfügung, deren sofortiger Vollzug angeordnet ist, soll bis November 2021 das Ernten von Spargel unter Folie in der Gemarkung Brandenburg an der Havel untersagt werden.

Hinweis auf den Vogelschutz

Begründet wird diese Ordnungsverfügung mit den Bestimmungen des Vogelschutzes. Die Spargelbauern im Land Brandenburg sind alarmiert. Dieser, aus ihrer Sicht ideologisch motivierte Angriff, auf eine typische landwirtschaftliche Tätigkeit wird den Spargelanbau im gesamten Land Brandenburg künftig ökonomisch nicht mehr darstellbar machen.

Die Spargelbauern sind deutlich irritiert darüber, dass die Verwaltung der Stadt Brandenburg an der Havel bei diesem Angriff auf die Landwirtschaft als Speerspitze vorangeht.

Der Vogelschutz erscheint ein vorgeschobenes Argument, um die unter ökonomischen Gesichtspunkten notwendige Ernte des Spargels unter Folie künftig zu verhindern.

Folgen für die Arbeitsplätze

Bei den etwa 330 Hektar, auf denen in Brandenburg an der Havel Spargel angebaut wird, handelt es sich um etwa 1 Prozent Fläche im Vogelschutzgebiet des Landes. Die Folgen für Arbeitsplätze – allein im Domstiftsgut Mötzow rund 1000 – und andere Härten sind weitaus gravierender, was zumindest Teilen der Verwaltung in Brandenburg an der Havel nicht bewusst zu sein scheint.

Norbert Langerwisch: ,Wenn es die Verwaltung schon hat darauf ankommen lassen, dass jetzt die Justiz über die Rechtmäßigkeit der Verwaltungsentscheidung entscheiden muss, dann sollte es auch Recht und billig sein, daß die sofortige Vollziehung dieser Verfügung außer Kraft gesetzt wird, um die Entscheidung der Gerichte auch abzuwarten.’“

Von MAZ