Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Raser wendet auf A 2 und verschwindet als Geisterfahrer in Ziesar
Lokales Brandenburg/Havel

Geisterfahrer in Ziesar: Raser wendet auf A 2 und rast in Gegenrichtung davon

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 23.11.2021
Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Ziesar

Am Dienstagmorgen warnte der Verkehrsfunk vor einem Falschfahrer aus der Autobahn zwischen Wollin und Ziesar. Am Nachmittag schickte die Brandenburger Polizei die Auflösung: Es war wirklich ein Geisterfahrer unterwegs, denn er hat sich in Luft aufgelöst.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mit einem Videowagen kontrollierte die Autobahnpolizei am Dienstag zwischen Ziesar und Wollin, ob sich die Kraftfahrer brav an das vorgeschriebene Tempo 130 halten. Da pfiff ein Opel mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit an dem Polizeiauto vorbei. Die Beamten setzten hinterher.

In Wollin wollte die Polizei den Raser stoppen

An der Abfahrt Wollin wollten die Polizisten den Raser stoppten und kontrollieren. Doch anstatt sich einfangen zu lassen, wendete der Opel-Fahrer und fuhr entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen der Autobahn mit hoher Geschwindigkeit davon. Ein Streifenwagen, der auf der Autobahn in Richtung Magdeburg unterwegs war, bemerkte das falschfahrende Auto auf der Gegenseite.

An der Abfahrt Ziesar rauschte der Opel von der Autobahn herunter, immer noch entgegen der Fahrtrichtung. Dabei wäre er beinahe in ein Auto gerast, das auf die Autobahn wollte. Dessen Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

In Ziesar verschwindet der Opel im Nichts

Dort verlor sich die Spur des Opels. Der Geisterfahrer verschwand im Nichts. „Trotz des Einsatzes mehrerer Streifen- und Polizeifahrzeuge konnte der Opel des Falschfahrers danach jedoch nicht mehr festgestellt werden“, teilte die Polizei am Nachmittag weiter mit.

Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Auto um ein Mietfahrzeug handelt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Von MAZ