Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gepflegte Grünanlage: Bundespreis für Marienberg in Brandenburg an der Havel
Lokales Brandenburg/Havel

Gepflegte Grünanlage: Bundespreis für Marienberg in Brandenburg an der Havel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 18.11.2020
Die Friedenswarte hinter dem Weinberg auf dem Marienberg in Brandenburg an der Havel im Oktober 2018 Quelle: Laura-Katharina Hütter
Anzeige
Brandenburg/H

Das Bundesheimatministerium hat den Marienberg in Brandenburg an der Havel mit dem Bundespreis für Stadtgrün ausgezeichnet. Der Bürgerpark und das Gartendenkmal haben die Auszeichnung in der Kategorie „gepflegt“ erhalten. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Der Preis ist demnach mit 15.000 Euro dotiert. Zudem dürfe die Stadt nun mit dem Bundespreis Stadtgrün werben und das Logo hierfür verwenden, hieß es aus dem Rathaus.

Anzeige

Vorbildlicher Umgang mit Grünflächen

„Das Projekt zeigt einen vorbildlichen Weg zum Umgang mit einem Grünraumerbe auf“, steht in der Bewertung der Jury auf der Internetseite des Ministeriums. „Es gelingt, die Vielzahl an Qualitäten und Atmosphären, ökologische und historische Funktionen des Geländes zu erhalten und sie gleichzeitig für neue Nutzungen zu adaptieren“, so die Jury weiter.

„Im Fokus der Bewerbung lag das bestehende Nachnutzungskonzept des ehemaligen Geländes der Buga 2015“, erklärte der Rathaussprecher Jan Penkawa.

Übergabe des Bundespreises für den Marienberg an Bernd Prieß (links) von der Fachgruppe Umwelt der Stadt Brandenburg an der Havel und Ronald Weßlin von der BAS. Quelle: Stadt Brandenburg an der Havel

Die Preisverleihung fiel indessen bescheiden aus. „Aufgrund der Corona-Pandemie musste die feierliche Übergabe des Bundespreises im Bundesministerium, zu der Oberbürgermeister Steffen Scheller und der zuständige Projektleiter Bernd Prieß eingeladen waren, abgesagt werden“, erklärte Penkawa. Im Rahmen der nächsten Preisverleihung solle dies dann nachgeholt werden.

Insgesamt gingen laut Stadtverwaltung 237 Bewerbungen um den Bundespreis ein. „Nachdem ein Nominierungsgremium im Mai 2020 aus der Vielzahl der Einsendungen 48 Projekte nominiert hatte, kürte eine 13-köpfige unabhängige Jury am 16. Juni 2020 aus dieser Vorschlagsliste sechs Preise und sieben Anerkennungen“, berichtete er. Die Stadt Brandenburg an der Havel sei in der Kategorie „gepflegt“ mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden.

Lesen Sie auch

Von hms

Mittelmark/ Brandenburg an der Havel - Straßenmeisterei: Glätte wohl frühestens ab Dezember
18.11.2020