Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Graffitiwettbewerb in der Stube Kirchmöser
Lokales Brandenburg/Havel Graffitiwettbewerb in der Stube Kirchmöser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 13.09.2019
An der Außenmauer der JVA Brandenburg können sich Graffiti-Künstler verewigen. Am 28. September ruft die Stube zum Wettbewerb. Quelle: Heike Schulze
Brandenburg/H

Die Hauswand der „Stube“ in Kirchmöser soll ein preisgekröntes Erscheinungsbild bekommen. In Zusammenarbeit mit den Streetworkern des städtischen Jugendamtes in Brandenburg/Havel lädt die Stube am Samstag, den 28. September zwischen 10 und 20 Uhr zu einem Wettbewerb der Ideen ein, zu einem Graffiti-Contest.

Bis zu zehn Teilnehmer-Crews bekommen an diesem Tag eine Wandfläche im Außengelände der Stube zur Verfügung gestellt, auf die sie ihren Entwurf für die Neugestaltung der Stubenwand sprühen können.

Das Thema ist vorgegeben: „Comic“. Sprühdose mit den Grundfarben werden gestellt. Für Musik und Verpflegung ist gesorgt.

Jury aus Fachleuten und Gästen

Eine Jury aus Fachleuten und Gästen der Veranstaltung soll den Siegerentwurf gegen 17.45 Uhr küren, berichten die beiden städtischen Streetworker Dirk Knitter (40) und Alexander Bonatz (42). Die Sieger dürfen ihren Entwurf auf der noch tristen Hülle der Stube reproduzieren.

Den Wettbewerb der besten Sprüher in der Stadt finden die Stube und die beiden Streetworker auch deshalb wichtig, weil es in Brandenburg so gut wie keine Möglichkeiten gebe, legal zu sprühen.

Die Wand an der JVA

Die Ausnahme ist seit Ende Mai die „Wall“, also die 600 Meter lange Wand entlang der JVA Brandenburg.Lesen Sie mehr dazu hier. Zu ihr gibt es in einem Umkreis von 65 Kilometern keine legale Alternative.

Anmeldungen zum Graffiti-Wettbewerb nimmt die Stube in Kirchmöser in der Bahnhofstraße 1A entgegen, E-Mail: mgh-brb@alv-brandenburg.de oder telefonisch zu erreichen unter 0 33 81 / 80 48 65.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg an der Havel - Hohenstücken: Erst Abriss, dann Neubau

Hohenstücken war bislang das Stiefkind unter den Stadtteilen: Halb leer gezogen und städtebaulich nur noch Stückwerk. Dagegen haben sie nun aber einen Plan im Rathaus. Und es gibt positive Reaktionen.

13.09.2019

Vor zwei Wochen feierte das Land die Freigabe der neuen Bundesstraße 102. Nun kritisieren Kommunalpolitiker die Kreuzungsgestaltung am Abzweig nach Lehnin.

13.09.2019
Brandenburg an der Havel - Neuauflage für sagenhafte Dom-Ausstellung

Durch halb Deutschland ist 15 Jahre lang die Wanderausstellung „Dom in Not“ gezogen, um auf die Mutterkirche der Mark aufmerksam zu machen. Zum Wegwerfen ist die Schau allerdings viel zu schade.

12.09.2019