Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Havarie in Brandenburg an der Havel: Eine Tram-Richtung fährt nicht mehr durch die Hauptstraße
Lokales Brandenburg/Havel

Havarie in Brandenburg: Eine Tram-Richtung fährt nicht mehr durch die Hauptstraße

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 11.08.2021
Eine Straßenbahn der Linie 6 am Mittwochabend in der Hauptstraße. Dieses Bild wird es für einige Zeit nicht mehr geben.
Eine Straßenbahn der Linie 6 am Mittwochabend in der Hauptstraße. Dieses Bild wird es für einige Zeit nicht mehr geben. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Brandenburg/H

Straßenbahn-Passagiere müssen sich in Brandenburg an der Havel ab Donnerstag, 12. August, auf eine Änderung einstellen. Ab 9 Uhr rollen die Bahnen in Richtung Hohenstücken nicht mehr durch Hauptstraße. Der Grund liegt im Untergrund.

Die Verkehrsbetriebe (VBBr) teilen auf ihrer Webseite mit: „Wegen einer Unterspülung im Gleisbereich ist die Hauptstraße, in Höhe Einmündung Grabenstraße, bis auf weiteres in Richtung Nicolaiplatz gesperrt.“ Auf ihren Instagram- und Facebook-Seiten sprechen die VBBr allerdings von der Einmündung Wollenweberstraße. Womöglich liegt die Wahrheit im wahrsten Sinne des Wortes der Mitte.

So fährt die Linie 6 vorerst durch Brandenburg an der Havel

Die Bahnen der Linie 6 vom Hauptbahnhof nach Hohenstücken-Nord werden auf unbestimmte Zeit umgeleitet. Ab der Haltestelle „Neustädtischer Markt“ geht es laut VBBr weiter über „Steinstraße“, „Jacobstraße“, „Bauhofstraße“, „Kanalstraße“ und „Luckenberger Straße“ zum Nicolaiplatz und weiter nach Plan bis „Hohenstücken Nord“.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Haltestellen „Hauptstraße“, „Jahrtausendbrücke“ und „Ritterstraße/Museum“ in Richtung Hohenstücken Nord entfallen für die Dauer der Reparaturen ersatzlos. Die Gegenrichtung, also von Hohenstücken zum Hauptbahnhof, ist demnach nicht betroffen.

Von Heiko Hesse