Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Herbstfotos sind für Ferienkinder der Hit
Lokales Brandenburg/Havel Herbstfotos sind für Ferienkinder der Hit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 09.10.2019
Dastin Dambeck, Damien Rosenmüller, Justin Goltsche und Viktoria Fritzsche (von links) arbeiten im Club am Trauerberg an Herbstfotos und genießen ihre Ferien. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

Wind und Regen können Dustin Dambeck, Justin Goltsche, Victoria Fritzsche und Damien Rosenmüller nicht stoppen. Der Zwölfjährige fotografiert seine Freunde im 1400 Quadratmeter großen Ökogarten des Club am Trauerberg und will Szenen anschließend in einem Daumenkino verewigen.

Kinder erkunden die Fotografie

Erstmals knipsen Kinder und Jugendliche hier herbstliche Motive, experimentieren mit dem Zoom der Systemkamera Sony Alpha, erstellen Serienaufnahmen und werfen Laub und Blätter durch die Luft.

Der Zwölfjährige Damien Rosenmüller fotografiert mit einer Systemkamera im Club am Trauerberg und testet verschiedene Einstellungen. Quelle: André Großmann

Sozialarbeiter Ilja Weißleder bemerkt, wie viel Spaß es Kindern macht, Naturschauspiele festzuhalten. „Bei den Arbeiten mit der Kamera sind sie kreativ und erkennen, wie vielfältig Fotografie sein kann“, kommentiert der 40-Jährige. Damien Rosenmüller stimmt ihm zu, der Brandenburger ist gespannt, wie seine Bilder später aussehen. „Das ist immer auch ein kleines Abenteuer“, sagt der Sechstklässler.

Das Projekt „Herbstfotos“ beginnt am 9. Oktober um 16 Uhr im Club am Trauerberg, Kinder und Jugendliche können ohne Anmeldung dabei sein.

Von André Großmann

Ein halbes Jahr liegt das schreckliche Verbrechen zurück: Ein Mann aus Brandenburg/Havel griff seine schlafende Lebenspartnerin mit mehreren Messern an. Der Staatsanwalt klagt ihn wegen versuchten Mordes an. Die neun Jahre alte Tochter könnte in einem Verfahren zur wichtigen Zeugin werden.

08.10.2019

Das Verfahren ist technisch anspruchsvoll: Eine 500 Meter lange Wasserleitung soll in 20 Metern Tiefe unter der Niederhavel eingezogen werden. Für die Wasserversorgung der Stadt ist das existentiell.

08.10.2019

Das hätte ins Auge gehen können. Ein Patient der Brandenburger Psychiatrie hatte ein Butterflymesser im Gepäck. Zum Glück haben Pflegekräfte aufgepasst, ehe es zu einem Unglück hätte kommen können.

08.10.2019