Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Hilfe bei Krebs: Ein Engel auf Spenden-Radtour
Lokales Brandenburg/Havel Hilfe bei Krebs: Ein Engel auf Spenden-Radtour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 25.07.2017
Hans Böge (r.) wird im Rathaus von dem Beigeordneten Wolfgang Erlebach empfangen. Quelle: Siad Saati
Brandenburg/H

Hans Böge (72) weiß was in Menschen vorgeht, die an Krebs erkranken. Der Mann aus Schleswig-Holstein litt selbst an einer Form von Krebs. Auf seiner langen Radtour nach Berlin machte der Spendensammler am Dienstag Halt vor dem Altstädtischen Rathaus in Brandenburg/Havel. Er wirbt Geld ein, um damit Familien zu helfen, die durch den Krebs in Armut abgerutscht sind.

Im Jahr 2010 erkrankte Hans Böge an Zungenbodenkrebs, einer seltenen und daher wenig bekannten Krebsart. Kurz zuvor hatte er einen guten Freund verloren, der an eben dieser Krankheit gestorben war. Der Rentner aus Norddeutschland gab nicht auf, machte sich kundig und schaffte es mit viel Willenskraft, guten Ärzten und seiner Familie, den Krebs zu besiegen.

Damit war das Kapitel für ihn aber nicht abgeschlossen. Radfahren gab ihm Auftrieb. Als „Opa Hans“, wie er sich selbst nennt, ist er mit dem Ziel, mittellosen Familien von Krebspatienten zu helfen, als „Spendenradler unterwegs von seinem Heimatort in Schleswig Holstein über Kiel, Hamburg, Lüneburg, Celle, Gifhorn, Magdeburg, Brandenburg/Havel und Potsdam nach Berlin.

Schon seit fast zwei Wochen ist der Rentner mit seiner Frau unterwegs in Richtung Hauptstadt. Er sammelt als Botschafter des Vereins „Engel mit Herz“ Spendengelder, zu diesem Zweck hat er ein Faltblatt drucken lassen, in dem er sich und seine Mission samt Kontoverbindung vorstellt.

Der einstige Patient weiß, dass Familien wegen einer Krebserkrankung ihre Arbeit verlieren und in Armut abrutschen können. Diese Menschen möchte er unterstützen, damit sie sich zum Beispiel einmal einen Urlaub leisten können. Denn dafür reicht das Geld oft nicht.

Was Hans Böge meist traurig macht ist, dass sich viele Familien für ihre Armut schämen und sehr ungern darüber sprechen. Mit seiner Spendenaktion will er diesen Familien Mut machen. Auch ein platter Reifen und strömender Regen halten ihn nicht von seinem Vorhaben ab.

Rund 80 Kilometer am Tag legen er und seine Frau zurück. Sein Begleiter filmt die Radtour vom Auto aus. Vor dem Rathaus nahm der Sozialbeigeordnete Wolfgang Erlebach (Linke) die Gäste aus dem Norden in empfang.

Kontakt: E-Mail: info@EngelmitHerz.com, Telefon: 0 5262 / 6 96 99 55, www: www.EngelmitHerz.com

Von Siad Saati

Brandenburg/Havel Offener Garten in Jeserig - Sonnenhut macht gute Laune

Sie sind verliebt in Fuchsien. Dagmar und Klaus Kaaz haben über 100 Sorten dieser mediterranen Art in Töpfen zu stehen. An diesem Sonntag öffnen die Kübelgärtner aus Jeserig ihr 2500 Quadratmeter großes Gartenstück wieder für die Öffentlichkeit. Dabei dreht sich nicht alles nur um Fuchsien.

25.07.2017

Nachdem Ministerpräsident Dietmar Woidke offiziell erklärt hatte, Brandenburg an der Havel sei eine gute Kreisstadt im Fall einer Kreisgebietsreform und dem Zusammenschluss zwischen dem Havelland und der Stadt Brandenburg, ist ein Streit über die Bedeutung dieser Aussage entbrannt.

28.07.2017

Das letzte große innerstädtische Filetstück direkt an der Havel zwischen Neu- und Altstadt ist den Brandenburgern nicht egal – das beweist die rege Teilnahme an der gerade angelaufenen Online-Umfrage: 1342 Teilnehmer klickten sich in den ersten 48 Stunden durch die Fragen der MAZ, die weiter gefasst und gestellt sind als die künftige Ja/Nein-Frage der Verwaltung.

25.07.2017