Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ehrung für die Helden von Treuenbrietzen und Fichtenwalde
Lokales Brandenburg/Havel Ehrung für die Helden von Treuenbrietzen und Fichtenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 25.10.2018
In der SVV am Mittwoch erhielten die Retter aus verschiedensten Einrichtungen, die die Brandbekämpfung in Treuenbrietzen unterstützten, eine Ehrenurkunde als Anerkennung.
In der SVV am Mittwoch erhielten die Retter aus verschiedensten Einrichtungen, die die Brandbekämpfung in Treuenbrietzen unterstützten, eine Ehrenurkunde als Anerkennung. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Ehrung für mehr als 50 Feuerwehrleute und andere Helfer im Altstädtischen Rathaus: Mit einem „Ehrenakt“ während der Stadtverordnetenversammlung haben Oberbürgermeister Steffen Scheller und Vize-Landrat Christian Stein (beide CDU) am Mittwochnachmittag die Leistung der Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren sowie der Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfall-Hilfe anerkannt und gewürdigt, die bei den Waldbränden in diesem Sommer in Treuenbrietzen und Fichtenwalde im Einsatz waren.

Die MAZ präsentiert die Frauen und Männer, die mit einer Anerkennungsurkunde ausgezeichnet wurden für ihre Leistungen bei der Bekämpfung von Waldbränden in diesem Sommer.

Alle Helfer lieferten laut Scheller nicht nur ein eindrucksvolles Beispiel für die hohe Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Feuerwehren, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen in der Stadt.

Die Einsatzbereitschaft habe deutlich gemacht, „welch großen Stellenwert Hilfsbereitschaft und Solidarität für die Menschen in unserer Region besitzen“. „Sie haben dafür gesorgt, dass die Waldbrände nach tagelangem und kräftezehrendem Kampf schließlich gelöscht wurden und noch größerer Schaden verhindert werden konnte“, lobte Scheller vor den versammelten Stadtverordneten.

Zusammenarbeit bestens geklappt

Vize-Landrat Stein bedankte sich für die Unterstützung aus Brandenburg, die deutlich mache, dass die Zusammenarbeit auch ohne eine Fusion „bestens klappt“. Der Politiker erinnerte an die problematischen Einsätze und die schwierigen Entscheidungen, die in den kritischen Situationen zu treffen waren, in denen es zeitweise keinen Funk und keine Handyverbindung gab.

Die Einsatzbereitschaft und die professionelle stabsmäßige Arbeit veranlasste Stein zu der Aussage, das „wir uns auf die Frauen und Männer verlassen können“. Dies beruhige ihn als Politiker.

Bei Oberbürgermeister Scheller und Verwaltungssprecher Jan Penkawa bedankte sich der Vize-Landrat für die wertvolle Hilfe bei der Pressearbeit in der Krisensituation.

Von Jürgen Lauterbach