Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Hurra, 16 Liter Regen in Brielow!
Lokales Brandenburg/Havel Hurra, 16 Liter Regen in Brielow!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 27.04.2019
Ein Glück für die Natur: Hobby-Gärtnerin Sabine Rudert ist mit dem nächtlichen Regen zufrieden. Quelle: Frank Bürstenbinder
Brielow

Das war gut! Der Messbecher im Garten von Sabine Rudert ist gut gefüllt. Rund 16 Liter Regen auf den Quadratmeter sind in der Nacht zum Sonnabend über Brielow gefallen. Auch in der Stadt Brandenburg und den anderen Umlandgemeinden atmet die Natur auf. Zum Beispiel freuen sich die Trechwitzer in sozialen Netzwerken: „Wahnsinn, es regnet!“

Auf den Blättern des Frauenmantels sind Regentropfen zurückgeblieben. Quelle: Frank Bürstenbinder

Auch Damsdorf, Lehnin und andere Dörfer haben seit Wochen das erste Mal wieder Wasser von oben erlebt. Binnen Stunden atmete die Natur auf. Die Luft ist plötzlich rein von Staub und Blütenpollen. Das Teichwasser wurde über Nacht klar. Pflanzen richten sich auf. Die Blätter an den Bäumen haben es doppelt so eilig.

Etwa zehn Zentimeter tief drang der Regen in den Gartenboden. Quelle: Frank Bürstenbinder

In Brielow machte Hobbygärtnerin Rudert mit einem Spatenstich die Probe aufs Exempel. In freien Lagen ist der Boden bis in eine Tiefe von zehn Zentimeter durchfeuchtet. Doch tiefer herrscht unverändert Trockenheit. Trotzdem schlägt jetzt die Stunde der Gärtner für die Aussaat von Radieschen, Salat und anderem Gemüse. Für die knochentrockenen Felder und Wälder war der Durchzug der nächtlichen Regenfront allerdings nur wie eine kurze Dusche. Das Niederschlagsdefizit bleibt unverändert hoch.

Von Frank Bürstenbinder

Kultur Multimedia-Reportage - Auf Fontanes Spuren am Plauer See

Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane läuft MAZ-Autor Lars Grote die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ nach. Diesmal geht es nach Plaue in Brandenburg an der Havel, wo Fontanes Freund Carl F. von Wiesike begraben liegt.

27.04.2019
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel / Groß Kreutz - Der kleinste Brandenburger mit nur 360 Gramm

Unglaublich klein war Constantin bei seiner Geburt am Heiligen Abend im städtischen Klinikum Brandenburg/Havel. Der Junge wog nur 360 Gramm. Lebensgefährlich. Inzwischen hat er den Sprung ins Leben gemeistert.

28.04.2019

Brandenburgs Wähler sind zu beneiden. Mit dem System des Kumulierens und Panaschierens können sie mehr Einfluss nehmen als sonst. In der Stadt gibt es interessante Kommunalwahlkandidaten, meint Jürgen Lauterbach.

26.04.2019