Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Illustrator Klaus Ensikat besucht die Brandenburger Bücherkinder
Lokales Brandenburg/Havel Illustrator Klaus Ensikat besucht die Brandenburger Bücherkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 12.06.2019
Klaus Ensikat (rechts) lauscht dem Vortrag der Bücherkinder. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Hoher Besuch bei den Brandenburger Bücherkindern: Der renommierte Buchillustrator Klaus Ensikat und weitere Gäste schauten am Mittwoch in der evangelischen Grundschule vorbei. Mit ihrem Leiter Armin Schubert stecken die „Bücherkinder Brandenburg“ zurzeit in dem Buchprojekt „Ensikat unter der Lupe“.

Der renommierte Illustrator Klaus Ensikat und weitere Gäste waren am Mittwochnachmittag in der evangelischen Grundschule zu Gast.

Dabei gestalten sie eine Hommage an Ensikat, in der sie sich mit Texten der Weltliteratur und Illustrationen von Klaus Ensikat beschäftigen. Der 1937 geborene Ensikat gehört zu den bekannteste deutsche Buchkünstlern und Illustratoren.

Anzeige

Unter anderen wurde er 1996 für sein Gesamtwerk mit der Hans-Christian-Andersen-Medaille, der höchsten internationalen Ehrung für Illustrationen von Kinder- und Jugendbüchern ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr über die Bücherkinder hier

Die Kinder nahmen Illustrationen von Ensikat unter die Lupe und benutzten sie als Vorlage für eigene, auch am Zeitgeschehen orientierte Geschichten und Gedichte, die nun in ihrem Buch erscheinen sollen. Unterstützt werden sie auch von dem Brandenburger Bildhauer und Graphiker Dietmar Block, der mit ihnen die Illustrationen erarbeitet.

Am Mittwoch stellten die Kinder ihre Texte aus dem geplanten Buch dem Künstler Ensikat sowie unter anderem den Unterstützern bei der Realisierung des Buchdruckes vor.

Auch Theodor Hosemann war Thema der Bücherkinder

Dazu gehören Barbara Kindermann, Gründerin des gleichnamigen Verlages, sowie Ralph Aepler als Vertreter der Pirckheimer-Stiftung, die sich der Förderung der Arbeit der Bücherkinder verschrieben haben. Das Buch soll 2020 fertig sein.

Von Rüdiger Böhme