Im Radeweger Hof-Café duftet der Kuchen durch die Woche
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Im Radeweger Hof-Café duftet der Kuchen durch die Woche
Lokales Brandenburg/Havel

Im Radeweger Hof-Café duftet der Kuchen durch die Woche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 14.07.2021
Das Hof-Café "Am See" in Radewege ist zu einem Geheimtipp am Storchenradweg geworden. Bei Mathias Elflein und Susann Splittka können auch Feierlichkeiten im Göpelhaus bestellt werden.
Das Hof-Café "Am See" in Radewege ist zu einem Geheimtipp am Storchenradweg geworden. Bei Mathias Elflein und Susann Splittka können auch Feierlichkeiten im Göpelhaus bestellt werden. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Radewege

An diesem Café kommt niemand vorbei. Direkt am Storchenradweg gelegen, zieht täglich wechselnder Kuchenduft aus der Backstube in Richtung Beetzsee. Am Blaubeerstreusel kann man den Montag ausmachen. Mittwochs duftet es nach Mohn-Apfelkuchen. Ins Wochenende geht es mit Gugelhupf Zitrone und Sahnetorte. „Wir haben den Anspruch unseren Gästen täglich einen anderen selbstgemachten Kuchen anzubieten. Grundlage sind überlieferte Rezepte aus Großmutters Zeiten, die allerdings nicht in Stein gemeißelt sein müssen. Am Ende bestimmt die Kreativität unserer Mitarbeiter, was auf der Karte steht“, erklärt Mathias Elflein.

Kaffee und Imbiss

Der gelernte Bäckermeister ist angestellter Leiter des Hof-Cafés „Am See“, das vom „Pflegedienst für Stadt und Land“ (PSL) am Radeweger Wohngruppenstandort betrieben wird. Der gemütliche Treffpunkt mit Blick auf den grünen Hof der Einrichtung steht nicht nur den Bewohnern und ihren Besuchern zu Verfügung. Von Anfang an war für PSL-Geschäftsführerin Eva Rettig klar, dass mit dem Hof-Café auch die öffentliche Gastronomie am Beetzsee bereichert werden soll. „Corona hat uns dabei ausgebremst. Doch jetzt merken wir, dass die Leute wiederkommen. Viele Radfahrer kommen auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen vorbei. Andere wählen einen Imbiss, lassen sich unsere Tagessuppe oder eine Bockwurst bringen“, berichtet Café-Leiter Elflein.

Wir im Havelland

Der Newsletter für aktuelle Themen aus dem Havelland - jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.
Blick auf das Hof-Café in Radewege mit über 30 Außenplätzen. Quelle: Frank Bürstenbinder

Seine rechte Hand ist Susann Splittka. Auch die gelernte Bachwarenfachverkäuferin hat in dem neuen Café eine neue Herausforderung gefunden. An den Wochenenden unterstützen zwei Aushilfskräfte das kleine Team. Ist der Andrang besonders groß, kann Elflein zusätzlich auf zwei Radeweger Schüler zurückgreifen. Am 1. August wird eine Konditorin erwartet. Immerhin ist das Hof-Café jeden Tag ab 9 Uhr geöffnet. Los geht es mit einem abwechslungsreichen Frühstück. Wer es zur Mittagszeit lieber deftig mag, kann sich einen warme Stärkung servieren lassen. „Wir haben eine kleine Imbisskarte, denn wir sind kein Restaurant“, sagte Susann Splittka der MAZ. Mit einer neuen Softeismaschine setzt das Café die lange Tradition des bis 2016 auf dem Gelände betriebenen Landhotels „Radeweger Hof“ fort, das für sein Softeis berühmt war. Am Abend lassen sich Gäste schon mal ein Bier vom Fass schmecken.

Das renovierte Göpelhaus kann für Feierlichkeiten genutzt werden. Im Göpel liefen früher Pferde im Kreis, um die Dreschmaschine anzutreiben. Quelle: Frank Bürstenbinder

Während sich das Hof-Café im Verwaltungsneubau der PSL GmbH befindet, wurde für Feierlichkeiten das alte Göpelhaus reaktiviert. Der Göpel gehört zum ehemals bäuerlichen Anwesen in der Radeweger Ortsmitte. In dem runden Gebäude liefen einst die Pferde im Kreis, um die Dreschmaschine anzutreiben. Es war schon die Familie Wolf als Vorbesitzer, die den Göpel vor dem baulichen Verfall rettete. Heute kann die originelle Räumlichkeit mit 40 Plätzen für geschlossene Gesellschaften gemietet werden. Dazu bietet das Elflein-Team Brotzeiten und leichte Speisen an. An den Wochenenden wird der separate Außenbereich mit rustikalen Bänken und Tischen geöffnet – wie beim Public Viewing zur Fußball-EM.

Kuchen außer Haus

Natürlich ist das Hof-Café auch Dienstleister für besondere Anlässe im Wohnbereich für Senioren (11 Plätze) sowie für das Kinder- und Jugendwohnen (9 Plätze) sowie in der Senioren-Tagesgruppe (20 Plätze). Da wird schon mal ein Geburtstag mit Kuchen ausgerichtet. Außerdem kann jedermann Kuchen außer Haus kaufen und Tortenbestellungen aufgeben. Die Bedeutung des Hof-Cafés für Besucher des Hauses wird noch wachsen, denn die PSL GmbH ist jetzt auch Besitzerin der Immobilie auf der gegenüberliegenden Straßenseite, dem ehemaligen Landgasthof Kurth, wo nach einem Abriss weitere Wohnplätze entstehen sollen.

Von Frank Bürstenbinder