Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Im Winter 2020/21 freies Baufeld für Schmerzke-Umfahrung
Lokales Brandenburg/Havel Im Winter 2020/21 freies Baufeld für Schmerzke-Umfahrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 13.08.2019
Die stark frequentierte Ortsdurchfahrt Schmerzke wird beruhigt. Ab Frühjahr 2021 soll die Ortsumfahrung gebaut werden. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Die Strecke auf der Bundesstraße 102 zwischen Schmerzke und der Autobahnanschlussstelle Brandenburg/Havel ist seit rund drei Wochen wieder ziemlich ungehindert zu befahren, wenn kein Unfall passiert.

Die baustellenbedingt schnörkelige Wegführung mit Umleitungen, Umfahrungen, längeren Tempo-30-Abschnitten und 90-Grad-Kurven gehört der Vergangenheit an, seit die Verkehrssituation am Piperfenn bereinigt und die Baustellenampeln verschwunden sind. Doch wie geht es jetzt weiter?

Für den folgenden Abschnitt der B 102, die Ortsumfahrung Schmerzke, hatte der Erörterungstermin zur Planfeststellung am 9. Juli stattgefunden.

Große Baumaschinen erst im Frühjahr 2021

„In Abhängigkeit von der Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses erfolgt voraussichtlich im Winterhalbjahr 2020/2021 die Baufeldfreimachung“, kündigt Cornelia Mitschka, Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen Brandenburg, auf eine MAZ-Anfrage hin mit.

Große Baumaschinen werden dann aber noch nicht zu sehen sein rund um Schmerzke. „Zunächst werden nur Bäume gefällt, Leitungen verlegt und andere vorbereitende Arbeiten vorgenommen“, erklärt Frank Schmidt, Dezernatsleiter im Landesbetrieb.

Gespräche mit Eigentümern

Nach Auskunft von Schmerzkes Ortsvorsteher Ernst Wegerer (CDU) laufen auch noch Gespräche mit Grundeigentümern, die bis zum offiziellen Baubeginn abgeschlossen sein müssen.

Der Landesbetrieb Straßenwesen erwartet, dass im Frühjahr 2021 mit dem Bau der Umgehung begonnen werden kann. Voraussetzung ist natürlich die Planfeststellung. Dem Ortsvorsteher sind allerdings keine Einwendungen bekannt, die das Projekt gefährden könnten.

Provisorien an den Schnittstellen

Die Bauarbeiten sollen nach der Planung der Behörde größtenteils unabhängig vom fließenden Verkehr auf der gegenwärtigen Bundesstraßen laufen.

Wo die neue Trasse in den Bestand eingebunden werden muss, wird der Verkehr nach Auskunft des Landesbetriebs über Provisorien an der Baustelle vorbeigeführt.

Für die Bereiche, in denen die neue Trasse auf der alten liegt, soll der Verkehr über Wirtschafts- und Radwege abgewickelt werden, die vorher noch errichtet werden müssen.

Ausbau des Knotenpunktes B 102 / B 1

Der Ausbau des Knotenpunktes B 102/B 1 ist wechselseitig vorgesehen. Der Verkehr wird dann im Zweirichtungsverkehr über die vorhandene Fahrbahn der B 102 mit anschließendem Umschwenken auf die neue Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt.

Die künftige B 102 verläuft von der Piperfenn-Kreuzung aus im östlichen Bogen um Schmerzke herumführen und die Rietzer Straße kreuzen, um danach im weiten Bogen auf die alte B 102 zurückzukommen.

Fertigstellung Herbst 2022

Sie soll die alte Bundesstraße noch vor der Blitzerkurve überqueren und dann in geschwungenem Bogen entlang des Neujahrsgrabens zurück zur Kreuzung der Bundesstraße 1 verlaufen.

Die alte B 102 wird innerorts in Schmerzke komplett zurückgebaut. Ernst Wegerer hat als voraussichtlichen Fertigstellungstermin Herbst 2022 genannt bekommen. Lesen Sie mehr dazu hier.

Von Jürgen Lauterbach

Das Motiv von Maximilian B. gibt Rätsel auf. Die Staatsanwaltschaft Potsdam versucht herauszufinden, warum der 24-Jährige seine Lebensgefährtin in Brandenburg an der Havel erschlagen hat. Wann und wo sie starb, ist dafür inzwischen bekannt.

12.08.2019

Swing, Jazz und Musikkabarett erklingen am 30. und 31. August beim Jazzfest „swingin´ Brandenburg“ im Paulikloster. Zuhörer sollen dann auch erfahren, welche Geheimnisse eine Tonleiter hat und wie die Zutaten eines Hits aussehen.

12.08.2019

Dass Wahlplakate der Parteien abgerissen oder zerstört werden, geschieht nicht selten. Die Umstände einer solchen Tat am Samstag auf dem Bahnhofsvorplatz in Brandenburg an der Havel waren aber doch ungewöhnlich.

12.08.2019