Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel In Rädel fensterln die Strohpuppen
Lokales Brandenburg/Havel In Rädel fensterln die Strohpuppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.07.2017
Immer wieder ein Vergnügen ist eine Entdeckungstour während des Festes durch Rädel.
Immer wieder ein Vergnügen ist eine Entdeckungstour während des Festes durch Rädel. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Rädel

Wer ist die Schönste im ganzen Land? Über diese Frage stimmten am Sonntag wieder hunderte Besucher bei der 16. Auflage des Rädeler Vogelscheuchenfests ab. Insgesamt 24 Scheuchen reihten sich entlang des Ausstellungsweges mitten durch das Dorf aneinander. Die Gäste waren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Pferdekutsche gespannt unterwegs, um die kreativen Kunstwerke zu entdecken.

Auch Vogelscheuchen haben Gefühle: Mit diesem fensterlnden Paar holte sich Narvik Leonhardt den 1. Platz. Quelle: Christine Lummert

Nach einer zweijährigen Pause nimmt das traditionsreiche Fest wieder Fahrt auf. „Mit der Beteiligung der Scheuchenbauer sind wir zufrieden. Vor allem, weil kurzfristig einige Vogelscheuchen dazu gekommen sind“, freute sich Susann Golke vom Heimatverein Naturdorf Rädel. Vielleicht können sich in Zukunft noch mehr Bürger aus Rädel und der ganzen Gemeinde Kloster Lehnin zu einer kreativen Beteiligung entschließen. Zumal jeder, der eine Scheuche präsentiert, mit einem Sachpreis oder Gutschein belohnt wird. Für die ersten drei Plätze winken sogar Geldpreise.

Der 3. Platz ging an die Pippi-Langstrumpf-Scheuche der Evangelischen Kita Lehnin. Quelle: Christine Lummert

Für die Ausgestaltung eines großen Rundweges haben die zu Verfügung gestellten Scheuchen in diesem Jahr nicht ganz gereicht. „Einige unserer Gäste haben trotzdem einen ausgedehnten Spaziergang durch unser Naturdorf gemacht, und das freut uns besonders“, sagte Golke.

Der „Hase im Rausch“ von Christiane Peter schaffte es auf den 2.Platz. Quelle: Christine Lummert

Start- und Zielpunkt war für alle wie immer das Festgelände am Sportplatz. Dort sorgten zuerst die Bollmann-Musikanten mit zünftiger Blasmusik für gute Laune und eine Tanzgruppe Lehniner Carnevalsvereins (LCV) legte eine flotte Sohle aufs Parkett. Besonders beklatscht wurde die Formationstanzgruppe für Altberliner Tänze aus Jüterbog, die mit echt Berliner Schnauze zeigte, wie sich zu Kaisers Zeiten die Damen in ausladenden Röcken mit Herren in Frack, Zylinder und Gamaschen in Tanzlokalen amüsierten.

Zwischendurch hatten die Besucher immer wieder Zeit eine Runde über das gepflegte Festgelände zu drehen, wo mit Kaffee und Kuchen, leckeren Sachen vom Grill und zahlreichen Ständen mit Blumen, Handwerk und einigen Kirmesbuden für reichlich Unterhaltung gesorgt wurde.

Der große Höhepunkt und Abschluss war wie immer die Preisverleihung für die schönsten Hauptdarsteller des Vogelscheuchenfestes. „Da fängt das Herz schon ein bisschen an zu klopfen“, sagte Christiane Peter, die mit ihrer aktuellen Scheuche „Hase im Rausch“ teilnahm.

Beim geselligen Zusammensein zeigte diese Formation aus Jüterbog Altberliner Tänze. Quelle: Christine Lummert

Peter ist regelmäßig mit einer selbstgebauten Scheuche beim Fest dabei und konnte sich schon einmal über den ersten Platz freuen. Mit ihrem liebestollen Hasen wurde sie jetzt auf den zweiten Platz gewählt. Die Darstellung aufwallender Gefühle zwischen Männlein und Weiblein waren in diesem Jahr eindeutig die Favoriten beim Publikum. Narvik Leonhardt entwarf mit seinen Scheuchen am Fenster gleich eine kleine, frivole Szene und durfte sich über den ersten Platz freuen. Die Kinder der Evangelischen Kita Lehnin dürfen mit ihrer Pippi Langstrumpf-Scheuche den dritten Platz bejubeln.

Von Christine Lummert

06.07.2017
03.07.2017