Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Jugendliche werfen mit rohen Eiern auf Passanten
Lokales Brandenburg/Havel Jugendliche werfen mit rohen Eiern auf Passanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 25.07.2018
Hermann Wachter führt seinen Hund aus. An etwa dieser Stelle am Mühlendamm schlugen die Eier ein. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Der Schwund an rohen Eiern scheint in einem Brandenburger Haushalt längere Zeit nicht aufgefallen zu sein. Dabei landeten die Eier nicht vorschriftsmäßig in Topf oder Pfanne, sondern auf dem Pfad für Fußgänger und Radfahrer, der am Mühlengraben entlang führt.

Die Polizei hat die Eierwerfer inzwischen ermittelt, die ein Mädchen am Rücken trafen.

Der Weg am Mühlengraben ist beliebt bei Anwohnern, auch bei Menschen, die im Pflegeheim Alexa leben, und deren Angehörigen.

Monika Beckmann dreht dort am Abend des 6. Juli wie häufig noch eine Runde mit ihrem Hund gedreht. In Höhe des Seniorenwohnheims hört sie plötzlich ein Zischen in den Ästen und Blättern eines Baumes.

Dauernder Beschuss

Gleich darauf klatscht ein rohes Ei nur wenige Meter von ihr entfernt auf den Boden. Die Brandenburgerin vermutet, dass das Ei mit einer Zwille oder einer anderen Abschussvorrichtung abgefeuert worden ist.

„Wir haben auf dem Weg ganz häufig geplatzte Eierschalen und Eigelb entdeckt, sogar auf dem Gelände des Seniorenheimes“, berichtet ihr Ehemann Hermann Wachter.

„Der Beschuss dauert bereits geraume Zeit an.“ Offenbar finde also jemand Gefallen daran, mit Eiern auf Passanten zu zielen. Dieser Verdacht findet sich schon am folgenden Tag bestätigt.

Schulmädchen getroffen

Ein Schulmädchen geht den Weg an jenem Sonnabend gegen 14 Uhr entlang. An der gleichen Stelle, in Höhe des Alexa, wird das Mädchen von einem rohen Ei auf dem Rücken getroffen.

Am folgenden Sonntag beobachtet ein Mitarbeiter von Alexa, wie erneut ein rohes Ei aus einem nahe gelegenen haus aufs Heimgelände geschossen wird. Er verständigt die Polizei.

Monika Beckmann entschließt sich zudem, die versuchte und vollendete Körperverletzung anzuzeigen. Nach Kenntnis von Hermann Wachter hat die Alexa-Geschäftsleitung ebenfalls Anzeige erstattet.

Das Motiv ist Langeweile

Die Brandenburger Polizei ist den Hinweisen inzwischen nachgegangen. Nach Angaben von Polizeisprecher Daniel Keip hat ein Zeuge beobachtet, wie aus einer Wohnung am Brandenburger Mühlengraben Eier geschmissen wurden.

Die eingesetzten Kollegen hätten dort zwei männliche Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren festgestellt. Beide hätten eingeräumt, dass sie die Eier geworfen hätten. Als Motiv nannten sie in der ersten Befragung Langeweile.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen, berichtet der Polizeisprecher. Seither ist am Mühlengraben wieder Friede eingekehrt –mit Eierkuchen statt Eierwürfen.

Von Jürgen Lauterbach

Die Fahrt nahm ein böses Ende. Eine 34-Jährige kam zwischen Weseram und Klein Kreutz mit ihrem Daihatsu von der Fahrbahn ab. Sie erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei geht einem Verdacht nach.

25.07.2018

Gentechnik-Anwendungen und Forschungen an toten Kleintieren sollen im neuen Labor- und Forschungstrakt von Klinikum und Medizinischer Hochschule möglich sein. Platzmangel wird es recht bald geben.

25.07.2018

Die 25 Mitglieder der Jungen Union Brandenburg/Havel wählten einstimmig Ralf Weniger (34) zum alten und neuen Kreisvorsitzenden. Er führt den Jugendverband seit zwölf Jahren.

24.07.2018