Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Keine Fördermittel für Waffelfabrik
Lokales Brandenburg/Havel

Keine Fördermittel für Waffelfabrik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 07.12.2021
Marion und Detlef Horn verwandeln die ehemalige Waffelfabrik in eine moderne Wohnanlage.
Marion und Detlef Horn verwandeln die ehemalige Waffelfabrik in eine moderne Wohnanlage. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Da waren die Experten im Infrastrukturministerium nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit: Jüngst hatte Minister Guido Beermann (CDU) mit großer Geste Millionenschecks für den Brückenneubau am Altstadt-Bahnhof sowie für die Stadterneuerung in die Havelstadt gebracht.

Dazu hieß es, das Geld gehe unter anderem in das Sanieren und den Umbau der ehemaligen Waffelfabrik in der Wredowstraße zu einem Wohnprojekt.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Tatsächlich erhalten die Bauherren Marion und Detlef Horn keinen Cent Förderung. Beide hatten ursprünglich mal Fördermittel für den Abriss überzähliger Gebäudeteile beantragt, aber nicht bekommen.

Die städtische Fördermittel-Expertin Gabriela Plagemann gibt Aufklärung: „Im Teilprogramm Aufwertung sind für den Abriss jedoch keine Mittel geplant. Eine Förderung des Abrisses könnte nur im Zusammenhang mit einer anschließenden geförderten Sanierung erfolgen. Wir hatten die Waffelfabrik immer in der Programmliste. Die Berechnung der unrentierlichen Kosten im Frühjahr ergab jedoch, dass aufgrund der Wohnungsgröße keine unrentierlichen Kosten entstehen. Daher kam beziehungsweise kommt eine Förderung der Sanierung nicht in Frage.“

Offensichtlich wurde im Infrastrukturministerium noch mit einer veralteten Antragsliste gearbeitet.

Von André Wirsing