Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kleinkunstfestival: 30 Akteure präsentieren Kunst und Kultur an vier Orten
Lokales Brandenburg/Havel Kleinkunstfestival: 30 Akteure präsentieren Kunst und Kultur an vier Orten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 26.06.2019
Sabine Schmidt (vorn), Andreas Bergmann und Jana Grysczyk helfen bei der Organisation des Kleinkunstfestivals und freuen sich auf das kulturelle Event. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

„Platz nehmen“ lautet das Motto des Kleinkunstfestivalsheimwerts“, bei dem vom 4. bis 6. Oktober bis zu 30 Akteure an vier Standorten auftreten. Zuschauer erleben Rockmusik der Band „Branded“, Schauspieler der Handpuppenbühne Marquardt, die finnische Songwriterin Laura Hoo, sozialkritische Literatur von Tanja Wolf und mehr.

„Platz nehmen“ lautet das Motto des Kleinkunstfestivals „heimwerts“, bei dem vom 4. bis 6. Oktober bis zu 30 Akteure an vier Standorten in Brandenburg an der Havel auftreten.

Kulturelle Veranstaltungen sind im Bürgerhaus Altstadt, dem interkulturellen Zentrum und im Slawendorf zu sehen. Zusätzlich erleben Festivalbesucher im Brandenburger Industriemuseum sowohl eine Ausstellung der Bildenden Kunst als auch einen Skateboard-Jam. Das Programm des Kleinkunstfestivals ist auf der Facebook-Seite der Veranstalter einsehbar, Flyer verteilen sie ab August. Die Devise der Organisatoren des Kleinkunstvereins lautet „Selber machen im Kleinen, statt konsumieren in der Großstadt.“

Plattform für Künstler

Diesen Leitsatz will der Vorsitzende Andreas Bergmann beherzigen. Der Brandenburger hofft, dass durch das Festival „eine Bewegung von Menschen und Belebung von Orten“ entsteht und möchte seiner Heimatstadt etwas zurückgeben. „Wir wollen eine Plattform für Künstler sein, die den Geist ihrer Kunst in den Vordergrund stellen und dass, ohne dabei Geld verdienen zu wollen“, sagt der 44-Jährige. Denn die Akteure treten ohne Gage auf, sie erhalten stattdessen Spenden in den Hut und auch der Eintritt für Besucher ist frei.

Die Festivalplaner wollen beweisen, dass Kultur in den Alltag passt und nicht nur einer Szene angehört. Gäste erleben, wie Simone Merkel biblische Geschichten frei erzählt, Konzeptkünstlerin Constanze Kreiser aus arabischer Gegenwartsliteratur liest und lassen den Abend bei einer musikalischen Zeitreise mit Dj Doun Back to Mono ausklingen.

Slawendorf in anderem Look

Das Motto des Festivals hat Andreas Bergmann verinnerlicht und auf einer Holzbank im Slawendorf Platz genommen. Für ihn ist die Veranstaltungsstätte ein „idyllisches Örtchen“, dass beim Kleinkunstfestival ein anderes Erscheinungsbild erhält. „Wir werden es mit Lichttechnik so umgestalten, dass es komplett anders aussieht“, sagt Bergmann der MAZ.

So sollen Häuser und Bäume angestrahlt und Gebäude sowohl innen als auch außen beleuchtet sein. „Der Rest wird sich zeigen. Ich stelle mir das so ein bisschen wie im Märchen vor, bei dem es etwas zu entdecken gibt“, sagt Sabine Schmidt, die auch Mitglied im Kleinkunstverein ist.

Kultur gegen Vorurteile

Die Brandenburgerin schätzt das Festival. „Dabei lernen Menschen unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen neue künstlerische Welten kennen“, sagt die 31-Jährige. Die Veranstaltungen des Kunst- und Kulturwochenendes richten sich nach den Akteuren, die sich beteiligen. Die Organisatoren geben keine Sparte vor, wollen so Vorurteilen entgegentreten und gewohnte Sichtweisen aufbrechen. Stolz macht Andreas Bergmann, dass Zuschauer erstmals täglich eine Theatergeschichte im Bürgerhaus Altstadt erleben.

Almuth Jabs und Martin Ciesielski treten als Schauspiel-Duo „gefühltEinblick“ beim Kleinkunstfestival auf. „Wir machen uns die Welt, wie sie grad zerfällt. Wir sind die theatrale Massenkarambolage“, schreibt das Duo auf seiner Homepage und formuliert noch den Hinweis: „Komm, wenn du dich noch hoch kriegst. Wir werden da sein.“

Die Organisatoren des Kleinkunstfestivals suchen noch Moderatoren und Menschen, die hinter der Bar stehen sowie Helfer, die sich als Sicherheitsleute um die Absicherung der Veranstaltungen im Slawendorf kümmern. Anmeldungen per E-Mail an heimwerts@heimwerts-festival.de

Von André Großmann

Wer war der Tote vom Schmöllner Weg? Ein Mann hat in einem verlassen Bungalow in Wilhelmsdorf einen halb verwesten Leichnam entdeckt. Die Polizei steht jetzt vor einem Rätsel und sucht Zeugen.

26.06.2019

Die TH Brandenburg hilft Senioren. Ein kombiniertes Training mit spielerischen Übungen für Körper und Geist soll ihr Gedächtnis fit halten und das Sturzrisiko im Alter verringern. Medizininformatiker leiten das Projekt.

26.06.2019

Ob Dönerspieß oder Eistheke - Arbeiten macht bei den Temperaturen keinen Spaß. Die Tipps der Brandenburger Angestellten zur Abkühlung sind so unterschiedlich wie ihre Arbeitsplätze.

26.06.2019