Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schlosspark: Kunstpfad auf Fontanes Spuren wird am Sonntag eröffnet
Lokales Brandenburg/Havel Schlosspark: Kunstpfad auf Fontanes Spuren wird am Sonntag eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 28.03.2019
Ein Blick in die Bildhauerwerkstatt von Dirk Harms, in der die Kunstwerke entstanden sind. Quelle: Gunter Dörhöfer
Brandenburg/H

Einen Kunstpfad durch den Plauer Schlosspark eröffnen die Mitglieder des Parkfördervereins an diesem Sonntag. Derzeit befindet sich ein Skulpturenprojekt in der Umsetzung, bei dem vier Plauer Künstler ihre ganz persönlichen Begegnungen mit dem Werk Fontanes in Form von vier Stahlplastiken „schildern“.

Diese werden im Ortsbild und im Schlosspark Plaue in der Nähe von Stationen des bestehenden Plauer Fontanewegs aufgestellt. Die Skulpturen sind somit eine künstlerische Ergänzung zum Plauer Fontaneweg und bilden einen eigenen Fontane-Kunstpfad im Ortsteil Plaue.

An der Strecke dieses Pfades befindet sich auch das Plauer Fontanedenkmal, das von Dirk Harms geschaffen wurde.

Das Projekt wird finanziert durch eine Zuwendung der Stadt Brandenburg und Spenden und Eigenmittel des Fördervereins, die über ein Crowdfunding Projekt bei der Brandenburger Bank eingeworben wurden.

Für die Realisierung des Projekts hatten sich die vier Plauer Künstler Jessica Dörhöfer, Jeannette Goldmann, Dirk Harms, und Tobias Öchsle zu einer Gruppe vereint, die in den vergangenen Wochen in der Bildhauerwerkstatt von Dirk Harms in Plaue daran arbeiteten, die Kunstwerke noch zum Beginn des Fontanejahrs fertigzustellen.

Eine der Skulpturen – „Mit Fontane zu Besuch“ von Dirk Harms – soll im Schlosspark zwischen Hauptweg und Ufer auf Höhe des ehemaligen Karauschenteichs aufgestellt werden. Eine weitere Skulptur – „In Weidicht und Rohr“ von Jeannette Goldmann soll am Rand des Zuwegungsdammes zum Zollanleger platziert werden, den der Förderverein von der Wasserwirtschaft gepachtet hat.

Mit Blick zum Margaretenhof ist beabsichtigt, die Plastik „Mit Fontane zu Tisch“ von Jessica Dörhöfer am rechten Rand des Bornufers zu platzieren. Vor der ehemaligen Apotheke, die derzeit zu einem Wohnhaus umgebaut wird, soll die Plastik „Jung Bismarck“ von Tobias Öchsle auf der Brachfläche zwischen den beiden ungenutzten Sockelfundamenten der anschließenden Zaunanlage installiert werden.

„Die Skulpturen werden als Beitrag zum Fontanejahr zunächst temporär aufgestellt, am Ende des Jahres kann dann entschieden werden, wo sie dauerhaft stehen sollen“, sagt Fördervereins-Chef Gunter Dörhöfer.

Die Plastiken sollen am 31. März ab 11 Uhr bei einer Freiluft-Vernissage am Plauer Bornufer enthüllt und damit der Öffentlichkeit übergeben werden. Die Künstler werden an den Aufstellungsorten ihrer Kunstwerke etwas zu ihren Intentionen bei der Realisierung der Objekte erzählen.

„Vom ersten Ort am Bornufer werden wir zu den anderen Orten pilgern. Musikalisch wird die Ent(d)Hüllung durch die jungen Musiker Richard + Bennie an Geige und Gitarre umrahmt. Zum Prosten und Naschen wird es auch etwas geben. Wir hoffen auf regen Zuspruch der Brandenburger und Gäste.“

Von André Wirsing

Ausgehuniformen für die freiwilligen Feuerwehren, beleuchtete Pendlerparkplätze, mehr Geld für Feste. Die MAZ nennt die Wünsche der Stadtverordneten für den Haushalt und sagt, welche davon in Erfüllung gehen.

28.03.2019

Die Städtepartnerschaften schlafen nicht. Der Oberbürgermeister gibt in der Stadtverordnetenversammlung einen Überblick, was in diesem Jahr so läuft. „Clips for Europe“ zum Beispiel.

27.03.2019

Die Stadt hat sich darum gekümmert, dass Lehrlinge, die von außerhalb kommen und in Brandenburg zur Berufsschule gehen, eine Bleibe finden. Aber wozu müssen die betüttelt werden, fragt sich Jürgen Lauterbach.

27.03.2019