Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Leuchtreklame mit Bundesadler
Lokales Brandenburg/Havel Leuchtreklame mit Bundesadler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 07.09.2018
Das neue Büro von Dietlind Tiemann und Knut Große (beide CDU) ist jetzt fertig. Das AfD-Schild setzt Fremde aber auf eine falsche Fährte. Quelle: Foto: J. STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Die Brandenburger Altstadt ist um eine Attraktion reicher. Seit einer Woche strahlt am Markt der Altstadt eine Leuchtreklame, die heller als die Straßenlaternen deutlich macht: Hier sitzt und arbeitet die Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann (CDU), wenn sie in ihrem Wahlkreis ist.

Mit hinterleuchteten Einzelbuchstaben aus Edelstahl zeigt die Bundestagsabgeordnete, dass Leuchtreklamen auch schön sein können. Und so verwundert es nicht: Brandenburger und Gäste bleiben stehen und fotografieren jetzt die Fassade. Tag und Nacht. Was dabei jetzt noch nicht auf den ersten Blick deutlich wird: Das Büro gehört auch dem Landtagsabgeordneten Knut Große von der CDU. Auf dem kleinen Schild neben der Tür ist das schon zu lesen.

Anzeige
Der angeleuchtete Schriftzug am Büro von Dietlind Tiemann. Quelle: JACQUELINE STEINER

„Vielleicht will Herr Große auch noch etwas an der Fassade anbringen. Mit der Landtagsverwaltung ist alles abgesprochen“, sagt Ralf Weniger, Brandenburger Büroleiter von Tiemann. Ob die Leuchtreklame mit der Bauverwaltung abgesprochen sei, wisse er nicht. Im Mietvertrag jedenfalls sei sie verankert.

Wie es aus dem Rathaus heißt, gibt es für die Außenwerbung noch keinen Bauantrag, obwohl es den mit einer überbauten Fläche von mehr als 2,5 Quadratemetern im Sanierungsgebiet wohl geben müsste. Gleichwohl werde sich das Rathaus nicht quer stellen, wenn dessen frühere Chefin den Antrag nachreiche, heißt es gegenüber der MAZ. Denn von der Gestaltung sei die Leuchtreklame ansprechend, den Inhalt mit Namen, Amtsbezeichnung und flankierenden Bundesadlern bewerte man nicht.

Als vor wenigen Tagen Dietlind Tiemann ihren 63. Geburtstag in ihrem neuen Büro feierte, war auch „exklusiv“ schon der lokale Fernsehsender SKB dabei. Nach dem Geburtstagsständchen ihrer Mitarbeiter verriet Tiemann vor der Kamera, wie sehr sie sich über das neue Büro freue und wie gut es werde, wenn man sie durch die Außenwerbung jetzt auch finde. „Ja, die Außenwerbung hat ein bisschen länger gedauert. Aber dafür ist sie sehr schön“, räumt ihr Bürochef ein. Ursprünglich sollte das Büro von Dietlind Tiemann, die vor einem Jahr ins Bundesparlament gewählt worden war, Sonntag eingeweiht werden.

Vorbereitungen für die Büroeröffnung

Der Termin wurde jetzt verschoben. Die Landes-CDU feiert ein Sommerfest. „Da wollten wir keine Konkurrenz machen“, scherzt Weniger. Nun sei er mit den Vorbereitungen für einen neuen Termin für die Büroeröffnung beschäftigt. Dann wollen die MdB und Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, Tiemanns Büro gemeinsam eröffnen. Da das Thema innere Sicherheit momentan oben auf der Agenda „von unserer Chefin“ steht, freue man sich auf den Termin mit einer „inhaltlichen Eröffnung“, so Weniger.

Nachbarschaft zur AfD führt zu Verwechslungen

Ein wenig Abgrenzung zu den Nachbarn im neuen Domizil scheint im Übrigen noch nötig. Denn sonst könnte es auch in Zukunft zu Verwechslungen kommen, wie es sie schon diese Woche gab. Eine Gruppe von Stomatologen, die im Sorathotel Quartier bezogen hatten, war der festen Überzeugung, dass angesichts des blauen AfD-Schildes an der Tür, die frühere Brandenburger OB zur AfD gehöre. Was natürlich nicht stimmt und worüber sie dann auch aufgeklärt wurden.

Rechts und links von Tiemanns Namens fliegt nun der Bundesadler durch Brandenburg. Soviel Symbolik kommt nicht von ungefähr. Donnerstag besuchte Tiemann die Übung „Schneller Adler“ der Bundeswehr.

Begeistert von der Übung „Schneller Adler“

Streitkräfte trainierten in der Nähe von Stendal die Evakuierung von Deutschen aus einem Krisengebiet. Die CDU-Abgeordnete war beeindruckt: „Ich kann nur empfehlen – nicht nur über, sondern vor allem mit unserer Truppe sprechen! Nach Jahren des Kaputtsparens erhält die Bundeswehr endlich wieder eine nennenswerte Größenordnung im Bundeshaushalt.“

Seit 2005 ist das Verteidigungsministerium in der Hand der CDU/CSU. „Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass eine Form des Wehrdienstes wiedereingeführt wird“, ließ Tiemann mitteilen.

Von Benno Rougk