Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel MAZ-Sterntaler: Familie überlebt Bootsunglück – und wünscht sich nun Frieden
Lokales Brandenburg/Havel MAZ-Sterntaler: Familie überlebt Bootsunglück – und wünscht sich nun Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 01.12.2019
Lana, Abdulhadi, Adam, Familienvater Ahmad und Mohamad Manla leben seit zwei Jahren in Hohenstücken und fühlen sich wohl. Mutter Wahoub Fattal ist aus religiösen Gründen nicht mit auf dem Bild. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

Krieg, Bombenterror und eine dramatische Flucht haben sich tief in die Erinnerungen von Ahmad Manla eingebrannt. „Wir können nicht mehr in unsere Heimat zurück. In Aleppo sind viele Menschen durch den Krieg verunglückt, die Stadt ist größtenteils zerstört. Bis heute leidet unser Sohn Mohamad an den Folgen eines Bootsunglücks“, sagt der 39-Jährige.

Drei Tote bei Flucht mit dem Schlauchboot

Seit 2017 lebt Ahmad Manla mit seiner Familie in Hohenstücken, der Syrer erinnert sich an die monatelange Flucht durch verschiedene Staaten. Dabei gelangen die Manlas zunächst in die Türkei und wollen mit einem Schlauchboot das Mittelmeer in Richtung Griechenland überqueren.

41 Menschen sitzen in dem Transportmittel, während der Überfahrt folgt dann der Schock. „Jemand stach ein Messer in das Boot, wir wissen bis heute nicht, wer das war. Das Boot begann zu sinken, Panik brach aus. Es wurde hektisch, nicht jeder hatte eine Schwimmweste dabei, drei Menschen starben“, sagt Ahmad Manla.

Kind wird wiederbelebt

Sein Sohn Abdulhadi hält sich während des Unglücks zwar an Mutter und Vater fest, den damals sechs Jahre alten Mohamad verlässt aber zwischenzeitlich die Kraft. Er droht zu ertrinken und liegt mit dem Kopf im Wasser.

Dabei sinkt seine Zunge zurück in den Rachen und blockiert seine Atemwege. Mohamad wird bewusstlos und merkt nicht mehr, wie Mitarbeiter der türkischen Küstenwache die Flüchtlinge aufs Festland evakuieren.

Lernbehinderung und Konzentrationsstörung

Zwischenzeitlich beleben türkische Polizisten den Jungen wieder. „Da die Sauerstoffzufuhr zu seinem Gehirn unterbrochen war, ist er gesundheitlich beeinträchtigt. Er hat eine Lernbehinderung, Konzentrationsstörungen und redet etwas langsamer“, sagt sein Vater Ahmad. Obwohl ihre erste Flucht scheitert, gibt die Familie Manla nicht auf und wagt sechs erneute Versuche.

Erst nach monatelangen Planungen schafft es die Familie Manla von der Türkei nach Griechenland, wo sie mehrere Monate in einem Flüchtlingslager lebt. Die Familie fliegt später nach Schweden, reist nach Dänemark und fährt mit dem Zug nach Hamburg.

Seit 2017 in Brandenburg an der Havel

Nach Aufenthalten im südbrandenburgischen Doberlug-Kirchhain und in Eisenhüttenstadt kam die Familie 2017 nach Brandenburg an der Havel. „Wir haben unsere Hoffnung nie aufgegeben. Unser Wunsch war und ist es, ein besseres Leben ohne Angst zu führen. Wir fühlen uns wohl in Hohenstücken und die Kinder lernen hier viel“, sagt der 39-Jährige.

Die Geschwister Mohamad, Abdulhadi (Mitte) und Lana Manla helfen sich beim Abendessen. Quelle: André Großmann

Er betont, dass ein normaler Schulalltag für die Kinder wegen den Zerstörungen in Aleppo nicht mehr möglich war und freut sich, dass seine Söhne Abdulhadi, Mohamad und Tochter Lana die Gebrüder-Grimm-Grundschule besuchen.

Fußballbegeisterte Kinder

„Wir haben schon viele Freunde gefunden“, sagt der Elfjährige Abdulhadi. Er mag Mathematik, Sport und spielt gemeinsam mit seinem Bruder Mohamad bei Viktoria Brandenburg Fußball. „Ich bin ein Fan von Christiano Ronaldo, mein Bruder aber von Lionel Messi. Und wir probieren immer alle Tricks aus “, sagt der Grundschüler.

Traum von einem neuen Fahrrad

Die Brüder haben nicht viele Wünsche, träumen aber von einer Erkundungstour durch den Stadtteil mit einem neuen Fahrrad. „Ein blaues BMX gefällt mir am besten. Unsere ersten Ziele wären dann die Grundschule und der Skatepark“, sagt der elfjährige Abdulhadi.

So spenden Sie für MAZ-Sterntaler

Bei der MAZ-Sterntaler-Aktion unterstützen MAZ-Leser Menschen, die unverschuldet in Not oder eine schlimme Situation geraten sind. Sie sollen ein Weihnachtsfest bekommen, an das sie gern zurückdenken.

Bitte überweisen Sie ihre Spenden für die Familie Ahmad und andere Sterntalerwohltaten auf das dankenswerterweise vom DRK-Kreisverband bei der Brandenburger Bank geführte Sterntaler-Spendenkonto mit der IBAN-Nummer: DE 77 1606 2073 0100 0707 00.

Bitte geben Sie als Spendenzweck „MAZ-Sterntaler“ an und nennen Sie Namen und Adresse, damit das DRK anschließend eine Spendenquittung ausstellen kann.

Bei Spenden bis zu 200 Euro reichen der entsprechende Kontoauszug oder Einzahlungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt.

Wer einen höheren Betrag spendet, dem stellt der DRK-Kreisverband eine Spendenquittung aus. Bitte geben Sie in dem Fall als Spendenzweck „MAZ-Sterntaler“ an und nennen Sie Namen und Adresse.

In Hohenstücken haben die Mitglieder der Familie Manla eine Heimat mit neuen Traditionen gefunden. Sie veranstalten einmal in der Woche einen arabischen Kochabend mit Nachbarn, bei der auch die als „Kleiderursel“ bekannte Ehrenamtlerin Nancy Petsch dabei ist.

Wehmut und der Wunsch nach Frieden

Doch nicht immer sind die Abende zwischen Hähnchenbrustfilet mit Kartoffeln und gefüllten Teigtaschen unbeschwert, wenn die Erinnerungen an die Zeit in Aleppo hochkommen. Die Kinder vermissen ihre Großmutter Zoraia, Vater Ahmad seine Schwester Abir.

Er ist still, als die Kinder im Wohnzimmer spielen und lachen. „Ich hoffe einfach nur, dass meine Familie und Kinder gesund sind bleiben und hier in Frieden aufwachsen können“, sagt der 39-Jährige.

Von André Großmann

Feuerwehr, Wasserwacht, Polizei, Rettungswagen, Notarzt und Polizeihubschrauber: Mit einem Großaufgebot sollte ein 25-jähriger Mann aus der Havel gerettet werden. Passanten hatten gesehen, wie er in den Fluss gestiegen war – allerdings gab es auch etwas, dass sie nicht gesehen hatten.

29.11.2019
Brandenburg an der Havel - Tierheim rückt Kater nicht wieder heraus

Eine Brandenburgerin muss ins Krankenhaus. Damit es ihrem Kater gut geht, gibt sie ihn ins Tierheim. Danach möchte sie ihn wieder haben. Doch Fehlanzeige – bis der Oberbürgermeister eingeschaltet wird.

29.11.2019
Leute in Brandenburg an der Havel - Die Narbe und das Telefon

Täglich passieren die kleinen Geschichten zum Schmunzeln, die es nur selten in die aktuellen Nachrichten schaffen. Doch pünktlich zum Wochenende gibt es sie in gesammelter Form.

29.11.2019