Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mehr Personal und bessere Technik: Die Feuerwehr Brandenburg will sich 2020 noch stärker aufstellen
Lokales Brandenburg/Havel Mehr Personal und bessere Technik: Die Feuerwehr Brandenburg will sich 2020 noch stärker aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 31.12.2019
Feuerwehrchef Mathias Bialek (stehend links) und Oberbürgermeister Steffen Scheller (stehend rechts) dankten den diensthabenden Feuerwehrleuten beim Silvesterfrühstück. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

„ Wir blicken auf ein relativ normales Jahr zurück.“ Feuerwehrchef Mathias Bialek zog beim traditionellen Silvesterfrühstück am Dienstagmorgen in der Feuerwehrwache Bilanz. Er dankte den diensthabenden Kollegen für ihre Leistungen, insbesondere bei den größeren Einsätzen in 2019. „Sie haben das toll gemacht“, lobte er. „Der Laden funktioniert hier einfach.“

Zu den Großeinsätzen zählte ohne Frage das Großfeuer in der Upstallstraße, bei dem das gewaltige Flammenmeer einen Teil der ehemaligen Rolandkaserne ergriffen hatte. Auch Steffen Scheller erinnerte in seinen Dankesworten daran. Der Oberbürgermeister hatte zum zweiten Mal – nach Heiligabend – bei der Feuerwehr vorbeigeschaut, um den Männern seinen Respekt zu zollen. Dieses Mal begleitete ihn der Beigeordnete Michael Brandt. 

Der Beigeordnete Michael Brandt und Oberbürgermeister Steffen Scheller besuchten die Rettungswache, um auch mit Feuerwehrchef Mathias Bialek (von rechts) ins Gespräch zu kommen. Quelle: JACQUELINE STEINER

„Ich bin etwas irritiert, weil mindestens drei Gesichter mir von Heiligabend bekannt vorkommen“, sagte Scheller. „So ungewöhnlich das für mich ist, so gewöhnlich ist es für Sie, an Feiertagen zu arbeiten“, meinte er und fügte hinzu: „Bei aller Hilfe für andere achten Sie auch auf sich und die Kameraden“.

Bis zum Neujahrsmorgen 7 Uhr sind die diensthabenden Männer in Bereitschaft. Die Zeiten, in denen es an Silvester so richtig knallt, meinte Feuerwehrchef Bialek, seien aber vorbei. In Großstädten mit vielen sozialen Brennpunkten sieht das noch anders aus, berichtete er. In Brandenburg jedoch „verhalten sich die Leute sehr rücksichtsvoll und erwachsen“, hat der Feuerwehrchef in den vergangenen Jahren festgestellt.

Nach wie vor mehr Personal nötig

Zu den Herausforderungen für das neue Jahr zählt Bialek ganz klar, das Personal aufzustocken. 25 Stellen wurden dafür ausgeschrieben. Einer der Faktoren, dass die Brandenburger Feuerwehr in der Nachwuchsgewinnung gegenüber anderen Berufsgruppen konkurrenzfähig und attraktiv bleibt, ist aus Sicht von Steffen Scheller die Beamtenbesoldung. Im so genannten Eingangsamt, dem untersten Amt einer Laufbahngruppe, sind die Feuerwehrleute schlechter eingestuft als etwa Polizeibeamte. Hier sieht der Oberbürgermeister großen Bedarf, gleichzuziehen: „Da müssen wir mit dem Land drüber reden“.

Scheller führte jedoch an, dass durch den bereits bestätigten Haushalt im November und Dezember Bedienstete der Feuerwehr endlich befördert werden konnten. „Wenn Sie also einen Grund suchen, nachher anzustoßen, dann auf den wirksamen Haushalt“, meinte Scheller.

Im neuen Jahr wird die Super-Pumpe angeschafft

Neben dem Personal ist natürlich auch die Technik entscheidend für die Feuerwehr. Hier sieht Bialek Brandenburg ganz gut aufgestellt. „Wir sind dabei, den Investitionsstau sukzessive abzubauen.“ „Sehr schön ist, dass wir unseren Rettungsdienst-Fahrzeugpark komplett erneuert haben“, sagte er.

Die Superanschaffung für 2020 wird eine Hochleistungspumpe nebst Wechselladersystem und Logistik-Gerätewagen sein. Die fast eine Million Euro teure Investition wird vom Land mit 80 Prozent Förderung unterstützt. Grund für die Anschaffung ist, dass sich die Stadt nicht mehr darauf verlassen will, im Fall einer Brandkatastrophe erst taugliches Gerät ausborgen zu müssen.

Auch Schutzkleidung wird großes Thema

Weiterhin muss in die Ausstattung mit Bekleidung investiert werden. Vorgesehen ist ein Pool an Ersatzkleidung für die Männer im Dienst. „Die Einsatzstellenhygiene ist ein großes Thema“, begründet Bialek die Anschaffungen. Unter Feuerwehrmännern gäbe es überdurchschnittlich viele Krebserkrankungen, bedingt durch die Schadstoff-Kontamination bei Einsätzen. Es muss verhindert werden, dass krebserregende Stoffe über die verschmutzte Kleidung in die Feuerwache getragen werden. Die Feuerwehrleute legen daher nach dem Einsatz vor Ort ihre Persönliche Schutzausrüstung ab. Auf der Wache gibt es dann die frische Kleidung.

In den kommenden Jahren seien also noch einige dicke Bretter zu bohren, kündigte der Feuerwehrchef gegenüber den Mitarbeitern beim Frühstück an. Es sei aber schön, in diesem Team zu arbeiten. „Ich komme gern hierher“, sagte Bialek.

Um Mitternacht fahren die Feuerwehrleute und Rettungsdienstler traditionell ihre Fahrzeuge vor die Wache und schalten das Blaulicht an. Damit zeigen sie symbolisch, dass sie bereit sind und sich die Brandenburger auf sie verlassen können.

Von Antje Preuschoff

Knaller und Raketen sind für einige Brandenburger an Silvester unverzichtbar. Feuerwehr, Ordnungsamt und Mediziner aus der Havelstadt reden über ihre Hoffnung für die Silvesternacht und geben Tipps zum sicheren Umgang mit Feuerwerk.

31.12.2019

Pech hatte ein Dieb am Sonntagabend in der Zanderstraße. Er wurde bei seinem Job beobachtet. Wenig später stand die Polizei bei ihm vor der Tür. Schnell entdeckten die Beamten das ungewöhnlich große Diebesgut.

30.12.2019

Täter und Opfer kannten sich zumindest flüchtig. Beide begegneten einander nachts in Brandenburg/Havel. Der Jüngere wollte dem Älteren dessen Rucksack mit einer Musikbox entreißen. Das misslang. Da schlug er zu.

30.12.2019