Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mitarbeiter bedroht: Städtisches Klinikum appelliert an Gäste – Besuchsverbot erwogen
Lokales Brandenburg/Havel

Mitarbeiter bedroht: Städtisches Klinikum appelliert an Besucher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 18.11.2021
Lange Schlangen vor der Teststation: Am Marienberg geht es zunehmend rüde zu.
Lange Schlangen vor der Teststation: Am Marienberg geht es zunehmend rüde zu. Quelle: Heike Schulze
Anzeige
Brandenburg/H

Der Ton am Marienberg wird rauer: Offenbar gibt es immer mehr Menschen, die sich mit den seit Wochenbeginn geltenden Besuchsregelungen im städtischen Klinikum nicht abfinden wollen. Die Geschäftsführung berichtet sogar von Bedrohungen der Mitarbeiter und des Sicherheitspersonals.

„Seit Montag werden die neuen Besucherregelungen im Klinikum aufgrund der neuen Eindämmungsverordnung umgesetzt, nun kommt es vermehrt zu Auseinandersetzungen zwischen Besuchern und Rezeptions- und Sicherheitsmitarbeitern“, sagt Björn Saeger, Referent der Geschäftsführung.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch für das Kollegium sei die neue Situation herausfordernd, so Saeger, der gleichzeitig darauf hinweist, dass die Klinik im Laufe der nun 18 Monate andauernden Pandemie-Lage immer versucht hat, Besuche von Gästen zu ermöglichen. In anderen Einrichtungen sei das ganz anders gehandhabt worden. „Wir haben Verständnis für den Ärger, den die neuen Anforderungen auslösen. Die Lösung im Umgang mit den neuen Anforderungen ist jedoch Verständnis und Rücksichtnahme – und nicht die Androhung von Gewalt oder Beschimpfungen“, heißt es aus der Klinik in der Hochstraße.

Lesen Sie auch: Brandenburg: Diese Corona-Regeln gelten aktuell für Kinder und Jugendliche

Lesen Sie auch: Auf einen Blick: Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Brandenburg

Lesen Sie auch: Covid-19: Mobile Teststation am Klinikum hat sechs Tage die Woche geöffnet

Besuchsverbot wird diskutiert

Sollten die sich häufenden Anfeindungen gegen das Klinikpersonal nicht aufhören, ist laut Saeger zum Schutz der Mitarbeiter auch ein generelles Besuchsverbot denkbar. Die Leidtragenden wären dann vor allem Patienten und deren Angehörige.

Betroffen von den Pöbeleien waren zuletzt vor allem Rezeptionsmitarbeiter und das Sicherheitspersonal. Die Geschäftsleitung weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich daraufhin, dass das Krankenhaus lediglich „die gültigen gesetzlichen Vorgaben“ umsetze.

Björn Saeger. Quelle: privat

Corona: Appell an Besucher

„Wir appellieren daher an alle Besucherinnen und Besucher: Bewahren Sie sich ein respektvolles Miteinander. Die sich schnell und ständig ändernden Anforderungen belasten uns alle, eine zusätzliche Belastung für unsere Patienten durch ein Besuchsverbot möchte niemand“, so Referent Saeger.

Von Philip Rißling