Mittelmark: Landfrauen schicken über 100 Schulranzen nach Gambia
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark: Landfrauen schicken über 100 Schulranzen nach Gambia
Lokales Brandenburg/Havel

Mittelmark: Landfrauen schicken über 100 Schulranzen nach Gambia

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 06.01.2022
Die Landfrauen mit den gespendeten Schulmappen und Stühlen vor der Verladung nach Gambia. Inzwischen ist der Schiffscontainer in Westafrika eingetroffen, alle Spenden haben ihre Empfänger erreicht.
Die Landfrauen mit den gespendeten Schulmappen und Stühlen vor der Verladung nach Gambia. Inzwischen ist der Schiffscontainer in Westafrika eingetroffen, alle Spenden haben ihre Empfänger erreicht. Quelle: Melanie Bastian
Anzeige
Reckahn

Solch eine Aktion gab es noch nie für die Landfrauen in Potsdam-Mittelmark. Zusammen mit dem Team Kleiderursel aus Brandenburg schickten die Mitglieder mehrerer Ortsgruppen 104 Schulranzen und 50 Stühle auf eine lange Reise nach Afrika. Die Rücksäcke waren gefüllt mit einer Erstausstattung an Heften und Stiften, einem Hygienebeutel und einem Kuscheltier für die Schulanfänger in Gambia. Die Schulsachen waren Teil einer aktuellen Spendensammlung des Brandenburger Vereins „Pro Kids Gambia“, der mittlerweile seit 21 Jahren eines der ärmsten Länder Afrikas mit verschiedenen Projekten für Kinder und Familien unterstützt.

Für arme Familien in Gambia

Betreut werden Kinder und Jugendliche aus armen Familien in der vorrangig landwirtschaftlich geprägten Region im Norden des Landes. Dazu werden hier in Deutschland Schulpatenschaften vermittelt, die den Kindern möglichst durchgängig einen Schulbesuch ermöglichen. Das jährliche Schulgeld unter anderem für Schuluniform und Schulmaterial ist abhängig von der jeweiligen Klassenstufe des Kindes und beginnt bei 50 Euro plus einer Pauschale für allgemeine Projekte der Schule.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.
Unterricht in der Smart Kids Academy in Sanchi Muttel. Quelle: E.Pchalek

Die Pateneltern erhalten einmal im Jahr eine Zeugniskopie, eine Kopie der Auszahlungsquittung, Fotos und einen Brief des Patenkindes. Seit drei Jahren betreuen auch die Landfrauen aus Krahne, Reckahn sowie Golzow und Umgebung ein Patenkind, die zehnjährige Isatu. Sie weiß, dass Schulbildung ihr einen besseren Start in das Leben in ihrer Heimat ermöglicht und ist dankbar für diese Chance.

Geld für 278 Patenkinder

Im Oktober wurden durch Ebrima Njie, dem Vorstandsmitglied vor Ort und Leiter der Smart Kids Academy in Sanchi Muttel und anderen Standorten für das Schuljahr 2021/2022 rund 29.000 Euro an 278 Patenkinder ausgezahlt. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist das erklärte Ziel des Vereins. So entstand mit finanzieller Unterstützung des Vereins innerhalb von zwei Monaten eine Geflügelfarm, die inzwischen Eier für den Eigenbedarf und den Verkauf auf dem Markt produziert. Des Weiteren werden Imker ausgebildet. Mit dem Erlös aus dem Honigverkauf können sich junge Menschen eine eigene Existenz aufbauen.

Voller Stolz halten diese Schulanfänger in Gambia die eingetroffenen Schulranzen aus Brandenburg in die Höhe. Quelle: Privat

Die Schulranzen aus Potsdam-Mittelmark und Brandenburg fanden in einem großen Schiffscontainer ihren Platz. Dieser ging im Sommer 2021 auf die Reise nach Gambia. Er war außerdem gefüllt mit Paketen der Pateneltern, Schulmöbeln, Imkerzubehör, Fußbällen und Trikots, Instrumenten für ein Schulorchester, Gartengeräten und Sämereien für den Schulgarten, Fahrrädern und jede Menge medizinscher Hilfsmitteln wie Rollstühlen und Gehhilfen. Alle Spenden haben inzwischen ihre Empfänger erreicht.

Hohe Kosten für Container

Immer wieder werden aus Spendenmitteln auch Notsituationen finanziell unterstützt. Seit Beginn der Pandemie sind in Gambia durch den Ausfall der Märkte für viele Familien lebensnotwendige Einnahmen weggebrochen, so dass Reis und Öl für Bedürftige gekauft wurden. Ein Sturm hat in diesem Sommer Dächer an der Schule, am Hühnerstall und an Wohnhäusern weggerissen, so dass Hilfe für die Reparatur erforderlich wurde. Problem für die Initiatoren: Die Transportkosten für den Container sind in den letzten Jahren stark gestiegen.

Von Petra Müller