Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nachruf: Brandenburger FDP trauert um Herbert Auginski
Lokales Brandenburg/Havel

Nachruf: FDP Brandenburg/Havel trauert um verstorbenen Herbert Auginski

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 19.01.2021
Aus roten Blumen geschmückter Kranz in Herzform.
Aus roten Blumen geschmückter Kranz in Herzform. Quelle: Deutsche Friedhofsgesellschaft
Anzeige
Brandenburg/H

Das langjährige Mitglied des FDP-Kreisverbandes Brandenburg an der Havel, Herbert Auginski ist nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben. Der FDP-Kreisvorstand nimmt seinen Tod mit großer Betroffenheit zur Kenntnis. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Der gelernte Former und studierte Pädagoge kam als Lehrer nach Brandenburg an der Havel in ein junges Kollegium an der Anton-Saefkow-Schule. Seine politische Heimat wurde die damalige National-Demokratischen Partei Deutschlands (NDPD). Für sie gab er den Lehrerberuf auf und wechselte nach Potsdam in die Bezirksverwaltung.

Zu DDR-Zeiten Stadtrat für Handel und Versorgung

Ältere Brandenburger werden ihn eher als Stadtrat für Handel und Versorgung kennen. Dieses Amt übernahm er 1985 von seinem Vorgänger Lothar Kliche. Im Volksmund hieß es meist „Amt für Handel und Sorgen“. Galt es doch, aus einer permanenten Mangelsituation das Beste für die Bevölkerung herauszuholen. Mit der Wende gab es dieses Amt nicht mehr und auch Versorgungsengpässe gehörten nunmehr der Vergangenheit an.

Die Wende war aber auch für den Politiker Herbert Auginski nicht einfach. Nach reiflicher Überlegung entschloss er sich, mit uns die Angliederung an die nun auch im Osten existierende FDP zu vollziehen. Das eröffnete ihm die Chance, als Regionalbeauftragter der FDP für die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt zu wirken. Diese Funktion übte er bis zur Erreichung des Rentenalters aus.

14 Jahre lang Schatzmeister der Brandenburger Liberalen

Viele Jahre war er Beisitzer im Kreisvorstand unserer Partei. Im Februar 2003 wurde er zum Schatz- meister gewählt und übte diese Funktion 14 Jahre lang aus. Nicht immer zur Freude der Rechnungsprüfer. Konnten sie doch partout keine Fehler in seinen Buchungsunterlagen finden. Bei den Neuwahlen 2017 konnte er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antreten.

Herbert Auginski sah aber auch über den Tellerrand des Kreisverbandes hinaus. Mit vielen Liberalen im Landesverband war er herzlich verbunden. So war es ihm auch eine Selbstverständlichkeit, unseren Kreisverband als Delegierter auf den Landesparteitagen und Landesvertreterversammlungen zu vertreten.

Nun ist Herbert Auginski von uns gegangen. Er wird uns fehlen!

Von Herbert Nowotny