Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nanu Nana öffnet in Brandenburg an der Havel eine Filiale in der Sankt-Annen-Galerie
Lokales Brandenburg/Havel

Nanu Nana geht in Brandenburg an der Havel an den Start Filiale in der Sankt-Annen-Galerie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 23.09.2021
Nanu Nana ist nun auch in der Sankt-Annen-Galerie in Brandenburg vertreten. 
Nanu Nana ist nun auch in der Sankt-Annen-Galerie in Brandenburg vertreten.  Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Brandenburg/H

Selten ist ein Geschäft so begeistert empfangen worden. Kaum hatte die MAZ Brandenburg auf ihrer Facebookseite am Mittwoch den Hinweis auf die Eröffnung einer Nanu-Nana-Filiale veröffentlicht, gab es positive Kommentare und Daumen-hoch- und Herz-Emojis ohne Ende.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Entgegen der ersten Aussage aus dem Centermanagement der Sankt-Annen-Galerie geht die Filiale einen Tag eher, am Donnerstag, 23. September 2021, an den Start. Der Laden nutzt die Fläche, in der die Kette Collosseum einst Bekleidung verkauft hatte. Wie berichtet, hatte das Unternehmen im Februar 2021 die Segel gestrichen.

Unter den fast 200 Kommentaren auf Facebook findet sich der von Dorren Jung;: „Endlich auch in Brandenburg“. Annett Netti Leboucher freut sich: „Super. Wurde auch Zeit, dieses tolle Geschäft auch bei uns zu finden.“ Madleen Dathe macht dieser Start Hoffnung auf mehr: „Und als nächstes dann bitte ein Ikea in Branne.“

Lust auf das Dekorieren

Lutz Laskowsky bangt: „Zig Männer werden entnervt davor auf und ab latschen und Tüten wegschleppen.“ Monika Nowotny wird wohl einen Bogen um den Laden machen: „Da gibt es Sachen, die keiner braucht.“ Das sieht Alexandra Vogt vollkommen anders: „Da schlägt mein Dekoherz gleich höher.“

In der Sankt-Annen-Galerie hat es im Laufe der Jahre immer wieder Wechsel in den Ladenlokalen gegeben. Anfang dieses Jahres zog ein Gastronom mit italienischer Küche dort ein, wo die Nordsee-Kette lange Zeit Fischbrötchen verkauft hatte.

Von Heiko Hesse