Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neubau neben der Spur
Lokales Brandenburg/Havel Neubau neben der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 10.03.2018
Der Bahnübergang und die Planebrücke werden über das komplette Jahr 2019 hinweg gebaut.
Der Bahnübergang und die Planebrücke werden über das komplette Jahr 2019 hinweg gebaut. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Der Zeitplan für den Neubau von Planebrücke und benachbartem Bahnübergang steht. „Am Montag hat die Deutsche Bahn AG signalisiert, dass sie die Unterlagen in ihren Planungsumlauf gebracht hat“, sagt Peter Reck von der Bauverwaltung. Jeweils zwei dicke Aktenordner für fünf Konzernbereiche der Bahn habe die Stadt dafür abgegeben. Geht alles gut, wird im Mai die so genannte Kreuzungsvereinbarung unterschrieben – die Kosten werden unter drei Partnern aufgeteilt: Deutsche Bahn AG, Bund und Kommune. „Die Deutsche Bahn bestimmt das Tempo, obwohl die Stadt Trägerin des Verfahrens ist.“ Im Herbst könne dann ausgeschrieben werden und noch bis Jahresende ein Baupartner feststehen. Dann erfolge im kommenden Winter das Freimachen des Baufeldes. Über das komplette Jahr 2019 werde dann gebaut. Für die Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger sei das mit relativ wenigen Einschränkungen verbunden, weil die neue Brücke 40 Meter westlich von der vorhandenen errichtet werde. Es wird also neu gebaut, während der Verkehr noch über die alte Trasse führt. Ähnliches gelte für den Bahnübergang. Die Bahnstrecke selbst werde am Ende allenfalls in einigen Nächten für mehrere Stunden gesperrt und auch nur immer in einer Richtung, erläutert Reck.

Die Bauarbeiten dauerten über zwölf Monate, weil das Baufeld in einem FFH-Gebiet liegt (Flora-Fauna-Habitat mit geschützten Tier- und Pflanzenarten). Dazu habe die Stadt bereits etliche Umweltprüfungen erneut anstellen müssen, weil die alten nicht mehr gültig waren.

Seit 2007 bereits besteht der Auftrag, Brücke und Übergang neu zu gestalten, immer wieder wurde es – mal aus Geldmangel, mal wegen der Buga, mal wegen fehlender Planungskapazitäten – verschoben.

Für die Wilhelmsdorfer Landstraße, für Brücke und Übergang liege die grundsätzliche ührung der Geh- und Radwege bereits fest, für die Ziesarer Landstraße werde noch beraten.

Von André Wirsing