Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neue Farben: Ein Lichtkreuz funkelt in der Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“
Lokales Brandenburg/Havel Neue Farben: Ein Lichtkreuz funkelt in der Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 16.06.2019
Die Gemeindereferentin der katholischen Kirchengemeinde „Heilige Dreifaltigkeit“ Barbara Käding (links) und Organist Andreas Patzwald sind fasziniert vom Lichtkreuz in der Kirche. Quelle: André Grossmann
Brandenburg/H

Rot, blau, transparent und schillernd wie ein Regenbogen wechselt das Lichtkreuz in der katholischen Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ seine Farben. Lichter und Sonnenstrahlen, die in sechs gewobenen Kirchen- und einem Rundfenster reflektiert werden, verändern das Aussehen der zwei mal zwei Meter großen Kunstinstallation.

Ein Lichtkreuz erstrahlt in der katholischen Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ in unterschiedlichen Farben. Besucher können das Kunstwerk bis zum 30. Juni betrachten.

Lichtkreuz hängt bis zum 30. Juni

„Die Farben überwinden Grenzen, Dunkelheit hat keine Chance im Licht“, sagt Gemeindereferentin Barbara Käding der MAZ. „Unser Leben ist bunt, in großen, vielen Farben und so entspricht das Kreuz mehr unserem christlichen Wesen als ein braunes Holzkreuz“, sagt die 62-Jährige.

Das Kunstwerk aus Radiant kostet 6000 Euro und hängt noch bis zum 30. Juni im Rahmen des Projekts „licht.reich“ in der Mitte der Kirche. Es stammt vom Künstler Ludger Hinse aus Recklinghausen und ist auf einer Tournee in verschiedenen pastoralen Räumen und Orten kirchlichen Lebens des Erzbistums Berlin zu sehen.

Da die Katholische Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ auch zum Erzbistum gehört, wollte Barbara Käding die Chance nutzen, das Lichtkreuz nach Brandenburg an der Havel zu holen und hatte Erfolg.

Von Berlin in die Havelstadt

Die Kunstinstallation kam in drei Teilen und Transportkisten von Berlin in die Havelstadt. Auf die Mittelachse des Lichtkreuzes wurden Seitenteile aufgeschoben und jeweils unten und oben verschraubt. Das Kunstwerk ist mithilfe eines Seils und Karabinerhakens an der Decke befestigt und hängt jetzt sechs Meter hoch in der Mitte der Katholischen Kirche.

Bis zum 30. Juni zu sehen

Das Lichtkreuz des Künstlers Ludger Hinse ist bis zum 30. Juni in der Katholischen Kirche „Heilige Dreifaltigkeit“ in der Neustädtischen Heidestraße 25 zu sehen.

Besucher können das Kunstwerk täglich von 8 bis 18 Uhr betrachten.

Mittwochs von 18 bis 18.30 Uhr kann man das Ambiente bei Orgelmusik auf sich wirken lassen. Organist Andreas Patzwald spielt verschiedene Lieder.

Dabei dürfen einzelne Bauteile nur mit Baumwollhandschuhen angefasst werden, auch Schweiß sollte nicht an das Material gelangen, da sonst sofort Abdrücke zu sehen sind. Die Installation wird mit einem weichen Tuch und Cockpitspray gereinigt, betont Käding.

Inspiration für Künstler

Als der Brandenburger Christian Wojatzek in den Räumen der Kirche sitzt, will er das Kunstwerk auf sich wirken lassen. „Da bekomme ich Gänsehaut, die Farben sind intensiv und das Lichtkreuz vermittelt positive Emotionen“, sagt der Brandenburger und betrachtet das Symbol aus verschiedenen Perspektiven. Der 35-Jährige plant, seine Eindrücke künstlerisch zu verarbeiten, für ihn ist das Kunstwerk ein „Symbol der Hoffnung.“

Farbenspiel mit Glanz

Barbara Käding ist stolz „auf den Glanz, den das Kreuz in unsere Kirche zaubert“ und wird etwas wehmütig, denn nach dem 30. Juni wird das Lichtkreuz auf die Insel Rügen gebracht und ist dann in einer Kirche in Garz zu sehen. Nach dem Abbau der Kunstinstallation ist die Mitte der „Heiligen Dreifaltigkeit“ wieder frei. Ab dem ersten Advent hängt dort wieder der traditionelle Adventskranz in sechs Metern Höhe. Doch bis dahin vergehen noch ein paar Monate.

Barbara Käding hofft, dass viele Brandenburger und Kirchenbesucher bis Ende des Monats Juni das Lichtkreuz betrachten. „Denn das fließende, unfassbare Farbenspiel bietet ein bewegendes Bild. Für mich, für sie, für alle. Ich wünsche ihnen noch viele Lichtblicke“, sagt die 62-Jährige.

Von André Großmann

Die 50. Geburtstagsparty für die Brandenburger Regattastrecke wird zum Familientreffen der Ruder- und Kanu-Eliten, die an diesem tollen Tag sich und Anlagen-Chef Uwe Philipp feier mit vielen Überraschungen.

16.06.2019

Josefin Sarow ist die beste Abiturientin der Stadt und erreichte 850 von 900 möglichen Punkten. Die 17-Jährige sagt der MAZ, wie sie für das Abitur lernte und welche Pläne sie hat.

18.06.2019

Die Städtische und die freie Musikschule haben am Wochenende die Stadt Brandenburg zu einer klingenden Bühne gemacht. Auf dem Marienberg und im Paulikloster verzauberte der Nachwuchs vor allem Eltern, Familien und Freunde in der Gluthitze.

16.06.2019