Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neue Ideen: Andrea Wissinger leitet künftig die Otto-Tschirch-Oberschule
Lokales Brandenburg/Havel Neue Ideen: Andrea Wissinger leitet künftig die Otto-Tschirch-Oberschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 29.05.2019
Die neue Leiterin der Otto-Tschirch-Oberschule heißt Andrea Wissinger, sie will soziale Projekte mit neuen Ideen gestalten. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

Eine neue Ära beginnt an der Otto-Tschirch-Oberschule in Hohenstücken, ab dem 1. August heißt die neue Schulleiterin Andrea Wissinger. Die 38-Jährige löst den langjährigen Rektor Wolfgang Ricken ab, der in den Ruhestand geht.

30 Lehrer und 320 Schüler

„Ich weiß, welches Erbe ich antrete und habe Respekt vor der neuen Aufgabe, aber keine Angst“, sagt die 38-Jährige der MAZ. Die Englisch- und Politiklehrerin arbeitet seit dem Jahr 2012 an der Otto-Tschirch-Oberschule und fühlt sich dort wohl. „Ich würde hier nie wieder weggehen und arbeite in einem tollen Team“, sagt die Brandenburgerin, die ihr Lehrerkollegium aus 30 Mitarbeitern schätzt.

Die Brandenburgerin Andrea Wissinger ist 38 Jahre alt und ab dem 1. August 2019 neue Schulleiterin der Otto-Tschirch-Oberschule. Sie hat mehrere Projekte, Pläne und will neue Ideen umsetzen.

Aktuell werden in der Max-Herm-Straße 320 Schüler in jeweils drei Klassen pro Jahrgang unterrichtet, die künftige Direktorin hofft auf konstante Anmeldezahlen in den nächsten Jahren und will den Schulstandort optisch und inhaltlich moderner gestalten. Zum Start als Schulleiterin hat es für Wissiger „höchste Priorität, den laufenden Schulbetrieb aufrecht zu erhalten“ und zu stabilisieren.

Als sie im Schulsozialarbeiterraum vor einem Peace-Zeichen mit Graffiti und bunten Lettern an den Wänden steht, lobt die Brandenburgerin Pläne von Schülern, Europaletten zu Sitzecken für den Schulhof umzufunktionieren. „Da die Jugendlichen einen Großteil ihrer Zeit hier verbringen, sollen sie sich hier wohlfühlen. Ich freue mich auf ihre Ideen“, sagt Wissinger, die nach ihrem Start als Schulleiterin mehrere soziale Projekte plant.

Mehr internationale Schulpartnerschaften

So ist Wissinger „Europäerin von Herzen“, will bestehende Schulpartnerschaften mit der dänischen Hedegårdsskolen ausbauen und neue Kooperationen mit anderen europäischen Bildungsstätten, beispielsweise in England fördern. Die neue Schulleiterin betont, wie sinnvoll es für Schüler sein kann, neue Sprachkenntnisse bei einer Reise anzuwenden.

Andrea Wissinger beabsichtigt, Schulabgänger vielfältiger auf das Berufsleben vorzubereiten und möchte mehr Unternehmen als Kooperationspartner für die Oberschule gewinnen. „Es gibt noch mehr Berufe als den Einzelhandelskaufmann“, sagt die 38-Jährige dazu.

Oberschule soll digitaler werden

Eine andere Herzensangelegenheit ist für die Lehrerin die Weiterentwicklung der Digitalisierung an der Otto-Tschirch-Oberschule, sie betont, wie sinnvoll ein W-LAN-Netzwerk und ein weiteres Smartboard für die Schule sind. Andrea Wissinger freut sich auf ihre neue Aufgabe, sieht aber auch Herausforderungen.

„Alle kennen einen und haben gewisse Erwartungen, die Hirarchie-Ebene verschiebt sich etwas, aber ich wurde in den letzten zwei Jahren gut vorbereitet“, sagt sie der MAZ und bedankt sich bei ihrem Vorgänger Wolfgang Ricken. Jeden Montag traf sich das Duo, feilte am Lehrereinsatzplan, den Schülerzahlen und neuen Stundenplänen. „Ich glaube alles hat seine Zeit und es ist auch in Ordnung, wenn ich Dinge anders mache als er“, sagt Wissinger.

Als Schulleiterin möchte sie das Image des Stadtteils Hohenstücken verbessern und mit Partnern wie dem Kinder- und Jugendfreizeitclub „Kiju“ aktiv zusammenarbeiten. Doch was macht für die 38-Jährige einen guten Schulleiter aus?

„Für mich ist es wichtig, dass er sich hinter seine Mannschaft stellt, ihr bei Entscheidungen den Rücken stärkt und klare Worte findet, wenn mal etwas nicht läuft“, sagt die Brandenburgerin. Neue Kraft tankt Wissinger in ihrem Garten am Beetzsee. „Und wenn ein Tag mal schlimm war, gehe ich wieder mit neuem Schwung an die Sachen und gebe nicht auf“ sagt Wissinger der MAZ.

Von André Großmann

Immobilien sind als Wertanlage begehrt, die Bauzinsen sind niedrig und die Stadt wird für Zuzügler attraktiver. Der Grundstücksmarkt ist gehörig in Bewegung.

31.05.2019

36 Blumenampeln sind in der Brandenburger Altstadt zu sehen und mit roten Hängegeranien bepflanzt. Die 32-Jährige Martina Engelmann organisiert das Projekt, freut sich über mehr Farbenvielfalt im Alltag und wirbt um Paten.

29.05.2019

Monat für Monat haben Arbeitsagentur und Jobcenter in den vergangenen zwei Jahren immer bessere Zahlen zum Arbeitsmarkt gemeldet. Jetzt kommt die erste kleine Delle.

31.05.2019