Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neue Ideen: Hörspielwochenende erstmals mit Live Poetry Slam
Lokales Brandenburg/Havel Neue Ideen: Hörspielwochenende erstmals mit Live Poetry Slam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 10.07.2019
Das Hörspielwochenende lockt jedes Jahr junge und alte Gäste in den Brandenburger Theaterpark. Quelle: Veranstalter
Brandenburg/H

Hundepsychologe Lukas Bernardin verschwindet nach einem Streit mit seiner Freundin Stella und wird Stunden später am anderen Ende der Stadt tot gefunden. Seine Geschichte erklingt im True-Crime-Hörspiel „Wer hat Lukas gebissen?“ und ist Teil des Brandenburger Hörspielwochenendes. Lauscher erleben hier am 3. und 4. August im Brandenburger Theaterpark Geschichten für Kinder, Alltagserzählungen, Krimis und Abenteuer.

Gäste des Brandenburger Hörspielwochenendes erleben am 3. und 4. August im Theaterpark Krimis, Science-Fiction und Geschichten für Kinder. Erstmals ist auch ein Live Poetry Slam geplant.

Abenteuer eines Trolls

So erfahren Kinder, welche Schwierigkeiten Knoll-Troll Knut bei seinem Umzug hat. Als ihn die Schmetterlinge auslachen, muss er sich im Märchental auf die Suche nach einem neuen Heim begeben. Doch in den gemachten Nestern wohnt bereits jemand, Bienenstöcke sind für ihn zu klein und die Teiche zu nass. Dennoch entdeckt Knut, dass jeder auf seine Art und Weise glücklich werden kann.

Das Wanderstück präsentiert der Schauspieler und Geschichtenerzähler André Rauscher. Wenn sich der Nachmittag dem Ende neigt, schaut das Brandenburger Schlafmännchen im Theaterpark vorbei und verabschiedet kleine Gäste mit einer Geschichte.

Science-Fiction-Themenabend

Samstag soll der erste Science-Fiction-Themenabend Erwachsene begeistern. Der Biochemiker Isaac Asimov berichtete in seiner Erzählung „Der Wunschtraum“ von einem Haushaltsroboter, der lästige Arbeiten übernimmt. Regierungsbeamte und eine Roboterpsychologin beobachten heimlich den Praxistest des Modells TN3 mit dem Namen Tony. Denn der Roboter bewährt sich fast schon zu gut. Gäste des Festivals erleben eine weitere Premiere, denn die Berliner Gruppe „DreamTeamer“ präsentiert ein für das Festival geschriebenes Science-Fiction-Live-Hörspiel.

Doch was macht die Faszination der Hörspiele aus? „Das gemeinsame Lauschen macht Spaß, weil Zuhörer ihre Vorstellungskraft nutzen. Sie stellen sich die Inhalte zur Geschichte vor und erschaffen so neue Bilder“, sagt Leopold Bauch der MAZ.

Der 23-Jährige ist Chef des Vereins „Lauschkultur“, organisiert seit drei Jahren mit mehreren Helfern das Hörspielwochenende und will Gäste mit neuen Ideen überzeugen. 1500 Hörspielfreunde besuchen jährlich die Veranstaltung im Theaterpark, das erste Event fand vor 13 Jahren statt, damals noch auf dem Marienberg.

Erster Live Poetry Slam

Erstmals können Festivalbesucher ihre Texte bei einem Live Poetry Slam auf der Bühne präsentieren. Beiträge dürfen maximal fünf Minuten lang sein, Gesang und Requisiten sind tabu. „Poetry Slam ist dem Hörspiel ähnlich. Das Publikum entscheidet, welcher Text das Herz am meisten erwärmt und Freudentränen in das Auge treibt“, sagt Bauch.

Am Sonntag erkunden Kinder mit den Darstellern des Zuckertraumtheaters „Bli-Bla-Blütentanz“ die Welt der Pflanzen. Erwachsene werden hingegen zu Ermittlern, denn es ist immer noch unklar, wie Hundepsychologe Lukas Bernardin verschwand.

Seine Freundin Stella und eine Journalistin werten deshalb Mailboxnachrichten und Mitschnitte der letzten Hundetherapie-Sitzungen aus. Bislang ist nur eines klar: Lukas wurde gebissen. In welcher Stadt die Handlung spielt, wird laut Leopold Bauch nicht näher benannt. Die Aufnahmen entstanden aber in der Havelstadt, Regie führte der Brandenburger Sebastian Hocke.

Info: Das komplette Programm des Hörspielwochenendes haben die Planer auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Fans von Hörgeschichten können am 3. und 4. August im Brandenburger Theaterpark, jeweils um 15 Uhr bei einem Flohmarkt stöbern und neue Kassetten oder Cds ergattern.

Von André Großmann

Die Stadtteilbibliothek gibt es nicht mehr, der Bücherbus hält auch nicht im Ort –also gründen die Plauer ihre eigenen Verleihstationen. Jetzt steht bereits die zweite Bücherzelle.

10.07.2019

Überall ist von Wohnungsbau die Rede. In Hohenstücken geschieht aktuell das Gegenteil: Abriss. 260 Wohnungen der Wobra und der WBG werden in diesem Jahr erst einmal verschwinden. Bis 2024 sind es 945.

10.07.2019

Kinder und Erwachsene verkleiden sich bei der ersten Motto-Woche im Kiju täglich neu. Sie tauschen die Rollen, werden zu Filmhelden, Tieren und sagen der MAZ, warum die Veranstaltungen ihre Fantasie fördern.

09.07.2019