Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neuer Chef der Schauspiel-Laien
Lokales Brandenburg/Havel Neuer Chef der Schauspiel-Laien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:41 18.02.2020
Macht immer eine gute Figur: Der Schauspieler und künstlerische Leiter der Wredowschen Zeichenschule Urban Luig leitet jetzt auch die Bürgerbühne des BT. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Mit der von Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) vor zwei Jahren bereits im Wahlkampf angekündigten Idee, dem Brandenburger Theater auch dadurch neues Leben einhauchen zu wollen, dass man die zur Jahrtausendwende abgewickelte Schauspielsparte wieder aus der Taufe hebt, wird es wohl vorerst nichts.

Zwar hat das Brandenburger Theater durch die neue Theaterfinanzierung durch das Land und die Zusage der Stadt, den Eigenanteil nicht zu kürzen, mehr Geld als je zuvor in der Kasse. Doch es sei, wie der künstlerische Leiter des Hauses Frank Martin Widmaier sagt, nicht geplant, dies auf eine einzelne Sparte zu konzentrieren.

Anzeige
Beim Geburtstagsdinner mit Fontane erfuhren die Gäste eine Menge aus dem Leben des Dichters von Hank Teufer (l.) und Urban Luig. Quelle: Tobias Wagner

Dafür gebe es gar nicht genug Premieren im Spielplan. Widmaier: „Das ist zu wenig, um feste Schauspieler einzustellen, dafür haben wir nicht genug Projekte.“ Und für die Bürgerbühne sei sowieso Geld im Haushalt und im neuen Plan eingestellt worden, legt BT-Finanzexpertin Christine Flieger nach.

Kein festes Ensemble

Statt auf ein festes Ensemble setzt der künstlerische Leiter Widmaier auf die Fortsetzung eines Community-Projektes. Konkret bedeutet das: Auch in Zukunft soll die Bürgerbühne mit Laienschauspielern für Theater im Theater sorgen. Seit 2009 gibt es die Truppe bereits. Selten hielten die Projektverantwortlichen lange durch. Und so präsentierte Widmaier am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz ein neues Gesicht am Brandenburger Theater, der als Freiberufler dem Haus künstlerisch unter die Arme greifen soll: Urban Luig.

Der Schauspieler, Moderator und Personalentwickler Urban Luig lebt zwar erst seit drei Jahren in der Stadt. Er hat mit Frau und zwei Kindern der Stadt Berlin den Rückengekehrt und ist seither verwundert, wie leicht sich vieles in so einer kleinen Stadt fügt. Und er bringt viel von dem mit, was vielen am BT fehlt: Luig ist – im positivsten Sinn – bekannt wie „ein bunter Hund“, geht auf die Leute zu und ist nicht zuletzt durch seine Arbeit seit zehn Jahren für das Improvisationstheater in der Theaterklause ein Garant für spannende Abende.

Hoher Verschleiß an Leitern

Dass er nun schon der fünfte Leiter des Laienschauspiels wird, ficht ihn nicht an. Er freut sich auf die Arbeit, die am 2. März beginnt, wenn sich erstmals angehende und ambitionierte Schauspieler-Eleven um 18.30 Uhr am Theatereingang treffen sollen um dann auf der Probebühne über ihre schauspielerische Zukunft zu reden. Angst bruahce niemand zu haben, gecastet werde nicht. Vorwissen sein nicht nötig, nur Interesse, sagt Luig.

Frank Martin Widmaier lobt Luig bei dessen Vorstellung in den höchsten Tönen und versichert, er sei „froh und glücklich“, ihn für das Projekt gewonnen zu haben. Das klingt ein bisschen größer, als es ist: Urban Luig ist und bleibt auch künstlerischer Leiter der Wredowschen Zeichenschule, macht weiter Theater – beispielsweise bei Hank Teufers Klostersommer – und Fernsehen und verdient Brötchen im Bereich des Kommunikations-Businesstrainings.

Ergebnisse noch offen

Worum geht es bei der Bürgerbühne, die über die Jahre immer etwa zehn Laien an sich gebunden hat? Luig zuckt noch lachend mit den Schultern. Das wolle man mit dem sich neue bildenden Team in Erfahrung bringen. Ende Oktober werde es die erste Premiere geben. Was das sein werde, steht noch in den Sternen.

Sicher ist nur: „Es wird eine Komödie, die Stückfindung und Gestaltung soll aber in Zusammenarbeit mit dem Ensemble stattfinden. Es dürfen eigene Themen und Konflikte aus dem Leben der Brandenburger eingearbeitet werden“, sagt Luig.

Das erste Treffen für alle Interessierten findet Montag, 2. März, ab 18.30 Uhr auf der Probebühne des BT statt. Bis zur Premiere Ende Oktober soll einmal die Woche geprobt werden. E-Mail-Adresse: buergerbuehne@brandenburgertheater.de.

Von Benno Rougk

Anzeige