Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neuer Jahresbericht des Historischen Vereins Brandenburg ist da
Lokales Brandenburg/Havel Neuer Jahresbericht des Historischen Vereins Brandenburg ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 08.11.2019
Der Hedemann-Plan von 1722/24 ist das Titelthema des 28. Jahresberichtes des Historischen Vereins Brandenburg an der Havel. Quelle: Heiko Hesse
Brandenburg/H

Den Stadtplan kennen viele, seinen Macher nicht. Christoph Gottlieb Hedemann schuf im frühen 18. Jahrhundert mit seinem Katasterplan eine Grundlage für die beide Städte Brandenburg, die heute noch eine wichtige Quelle zur Stadtgeschichte ist. Stadtarchäologie Joachim Müller hat sich intensiv mit dem Hedemann-Plan befasst. Sein Artikel ist das Titelthema des aktuellen Jahresberichtes des Historischen Vereins.

In der nunmehr 28. Ausgabe nehmen die Archäologen breiten Raum ein. So berichtet Stefan Dalitz über neue Erkenntnisse von der Saaringer Burg. Rüdiger von Schnurbein, Leiter des Dommuseums, stellt den 500 Jahre alten Lehniner Altar vor. Heike Köhler beschreibt die Entwicklung des Heimatmuseums von 1945 bis in die Gegenwart. Till Eulenspiegel, Martin Luther und der zweite evangelische Pfarrer Brandenburgs, Erasmus Alber, sind auch dabei.

Lesen Sie zum Stadtmuseum Brandenburg hier mehr

Da 2018, im Jubiläumsjahr des Vereins, kein Jahrbuch erschien, fällt der aktuelle deutlich dicker. Er umfasst 284 Seiten und gut illustriert. Der Bericht kostet 20 Euro und ist im Brandenburger Buchhandel und in den Museen erhältlich.

Von MAZ

Karsten Westphal ist tot: Der Bauforscher und Architekt hat in den vergangenen 20 Jahren bleibende Spuren in der Havelstadt hinterlassen. Denkmalschützer Andreas Kalesse würdigt ihn.

08.11.2019
Brandenburg an der Havel - Gollwitz: Schlossallee wird fugenfrei

Majestätisch ist die Schlossallee in Gollwitz schon lange nicht mehr –d azu gibt es zu viele Fugenrisse und Verwerfungen im Beton. Jetzt kommt die radikale Lösung.

08.11.2019
Brandenburg an der Havel - Die Stadt hat 55 offizielle Gedenkorte

55 Tafeln, Stelen, Ehrenfriedhöfe und Denkmale betreut die Stadt, ein aufwendiges Unterfangen. Kostenintensiv wird es nun beispielsweise beim Ehrenmal am Marienberg.

07.11.2019