Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Noch eine Woche freie Fahrt
Lokales Brandenburg/Havel Noch eine Woche freie Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 12.07.2017
Noch ist das Hinweisschild auf die bevorstehende Vollsperrung der Bundesstraße 1 bei Wust durchgestrichen. Ab dem 20. Juli aber wird es damit Ernst. Quelle: JACQUELINE STEINER
Groß Kreutz(Havel)

Noch knapp eine Woche ist die Bundesstraße 1 zwischen Brandenburg und Groß Kreutz (Havel) frei befahrbar. Am Donnerstag kommender Woche, also am 20. Juli, wird die viel befahrene Verkehrsader zwischen Gollwitz und Wust bis zum 3. September voll gesperrt. Das teilt der Landesbetrieb Straßenwesen mit. In diesen sechs Wochen geht nichts mehr auf dem Abschnitt einer der wichtigsten Bundesstraßen im Land Brandenburg. Für anderthalb Monate sind damit auch die Einwohner der Gemeinde Groß Kreutz abgeschnitten von der Stadt Brandenburg und damit ihrem nächsten Oberzentrum. Erst seit Samstagabend ist der Abschnitt bei Groß Kreutz wieder offen.

„Ein Wahnsinn sind diese wochenlangen Sperrungen der Bundesstraße 1“, sagt ein Groß Kreutzer dazu. Auch Bürgermeister Reth Kalsow (CDU) findet deutliche Worte: „Uns erreichen viele Beschwerden von Bürgern, die kein Verständnis haben, dass die B 1 komplett gesperrt wird.“ Auch die Notwendigkeit der Fahrbahnerneuerung werde angezweifelt, berichtet der Bürgermeister. Die Gemeinde habe die Antwort vom Landesbetrieb Straßenwesen erhalten, dass eine nur halbseitige Sperrung der Bundesstraße einen wesentlich längeren Sanierungszeitraum mit sich gebracht hätte.

Umleitung führt über Lehnin

Tatsächlich ist die Umleitungsstrecke schon ausgeschildert, jedoch noch nicht in Kraft gesetzt. Aber Verkehrsteilnehmer erhalten schon eine Ahnung, was auf sie bis in die erste Septemberwoche hinein zukommen wird. Die Umleitung führt über Lehnin.

Auch die Gollwitzer werden die weite Umleitungsroute wählen müssen, um nach Brandenburg zu gelangen. Das Einkaufszentrum Wust wird von der östlichen Seite her nicht mehr erreichbar sein, nur noch von seiner Anbindung aus Richtung Brandenburg. Die Wirtschaft reagiert: McMöbel in Jeserig hat auf die Sperrung der B 1 bei Groß Kreutz mit einer Rabattaktion reagiert.

Von Marion von Imhoff

Ehemalige politische Häftlinge des Zuchthauses in Brandenburg/Havel möchten erreichen, dass die Magdeburger und die Plauer Landstraße auf dem Teilstück von der Haltestelle am Industriemuseum und Einmündung JVA Brandenburg in Michael-Gartenschläger-Allee umbenannt werden. Sie wollen sich zu diesem Zweck an die Brandenburger Stadtverordneten wenden.

12.07.2017

Die Mitglieder der Bürgerinitiative Packhof wollen die Brandenburger von einem Neuanfang beim Planen und Entwickeln überzeugen. Deshalb sollen möglichst viele Bürger mit Nein bei der anstehenden Bürgerbefragung stimmen. Die neue BI-Kampagne startet in zwei Wochen.

12.07.2017

Frohe Kunde für fünf Gollwitzer. Die Stadt Brandenburg bekennt sich zum Eigentum an den Entwässerungsanlagen, die sich auf den Privatgrundstücken befinden. Alte Unterlagen lassen laut Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) nämlich den Schluss zu, dass die Pumpwerke als öffentliche Anlagen gebaut wurden. Die Stadt wird also für mögliche Schäden geradestehen.

12.07.2017