Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bombensprengung: OSZ Reichstein hat Donnerstag schulfrei
Lokales Brandenburg/Havel Bombensprengung: OSZ Reichstein hat Donnerstag schulfrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 12.06.2019
Sprengmeister Mike Schwitzke wird am Donnerstag die Munition am TSR-Areal sprengen. Quelle: Julian Stähle
Brandenburg/H

Egal, was passiert, am Reichstein-OSZ ist am Donnerstag schulfrei, sagt Rathaussprecher Jan Penkawa. „Das

Mario Dudek ist Schulleiter des Oberstufenzentrums "Gebrüder Reichstein". Quelle: Rüdiger Böhme

Schulgebäude liegt direkt an der Grenze des Sperrkreises, der Parkplatz darf nicht benutzt werden.

So eine Schule ist eine sensible Einrichtung, wir wollen es nicht verantworten, wenn doch ein Splitter durchs Fenster fliegt und einen Schüler verletzt.“ Das Vorgehen habe die Stadtverwaltung gemeinsam mit Schulleiter Mario Dudek abgestimmt.

Spezialisten entschieden für Sprengung

Am Donnerstagmorgen soll voraussichtlich Munition gesprengt werden, die auf dem Gelände des Metallrecyclers TSR gefunden worden war. Am Mittwoch haben Spezialisten des dem Innenministerium unterstellten Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Funde untersucht und bewertet.

Die Stadt hat vorsorglich eine Allgemeinverfügung zum Sperrkreis erlassen. 71 Anwohner müssen aus ihren Häusern, die Belegschaften von TSR und dem Brandenburger Elektrostahlwerk dürfen auch nicht auf die Betriebsgelände. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) hat seine Vorarbeiten am Mittwochnachmittag abgeschlossen. Am Donnerstag, 13. Juni, findet wie geplant die Munitionsbeseitigung durch Sprengung statt, teilt Penkawa mit.

19 Mitarbeiter sichern Sperrkreis

„Dazu wird seitens der Stadt Brandenburg an der Havel der bereits mit der Allgemeinverfügung vom Dienstag angeordnete Sperrkreis ab 8 Uhr errichtet. Ab dann ist es allen unberechtigten Personen bis zum Abschluss der Kampfmittelbeseitigung und Aufhebung des Sperrkreises untersagt, die Sperrzone zu betreten oder sich dort aufzuhalten. Wir bitten zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit des Munitionsbeseitigungsteams um strikte Befolgung der Anweisungen der Ordnungskräfte vor Ort.“

Heike Baumann vom Ordnungsamt führt die städtischen Einsatzkräfte: „Wir haben 19 Mitarbeiter direkt draußen vor Ort, weitere warten hier in Bereitschaft.“ Die „Außendienstler gehen auf Klingeltour, um sicherzustellen, dass sich in den Häusern im Sperrkreis keine Menschen mehr aufhalten, betroffen sind die komplette Blosendorfer Straße sowie die halbe Briester Straße.

Behörden sind dicht

Für Bürgerinnen und Bürger ist unter der Telefonnummer 03381-583215 ein Info-Telefon in der Stadtverwaltung eingerichtet.

Am Donnerstag, dem 13.06.2019 bleiben die Sachgebiete Allgemeines Ordnungsrecht/ Gewerbebehörde und Stadtordnungsdienst der Stadt Brandenburg an der Havel geschlossen

Abgezogen wurden die Verwaltungsmitarbeiter aus den Abteilungen Allgemeines Ordnungsrecht, Straßenverkehrsbehörde sowie Stadtordnungsdienst. In Reserve bleiben Mitarbeiter der Verkehrsbehörde sowie der Zulassungsstelle. Bürger sollten sich nicht wundern, wenn diese Behörden für „normale Anliegen“ nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Entwarnung vom Sprengmeister

Nach Errichtung des Sperrkreises beginnt der KMBD-Sprengmeister Mike Schwitzke mit der Vernichtung der Munition. Schwitzke ist derzeit der erfahrenste und bekannteste Kampfmittelräumer im Land Brandenburg.

Der bei der Sprengung zu hörende Knall bedeute allerdings nicht, dass der Sperrkreis wieder betreten werden darf. Erst nach Abschlussmeldung des KMBD wird der Sperrkreis seitens der Stadt durch die Ordnungskräfte vor Ort wieder freigegeben. Die im Industriegebiet betroffenen Unternehmen werden von der städtischen Einsatzleitung direkt informiert.

 

Von André Wirsing

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Brandenburger Bücherkinder arbeiten gerade an einem Buch über den bedeutenden Illustrator Klaus Ensikat. Er ließ sich am Mittwoch zeigen, wie weit das Projekt ist.

12.06.2019

Ohne die Hilfe der Einwohner machen vermutlich viel Bäume und Sträucher bald schlapp. Deshalb ruft die Stadtverwaltung die Einwohner auf, Gehölze zu gießen.

12.06.2019

Der erste Haustier-Fotowettbewerb in Hohenstücken hat begonnen. Eingesandte Bilder zeigen einen Labrador mit Spielzeugteddy, eine weiße Katze und einen fünfjährigen Yorkshire Terrier. Tierfreunde können ihre Schnappschüsse bis zum 9. August einsenden.

12.06.2019