Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Orgelprojekt: Einweihungskonzert in Katharinenkirche auf nächstes Jahr verschoben
Lokales Brandenburg/Havel Orgelprojekt: Einweihungskonzert in Katharinenkirche auf nächstes Jahr verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:38 14.05.2020
Der neu aufgebaute mobile Orgel-Spieltisch in der Katharinenkirche. Quelle: Jast
Anzeige
Brandenburg/H

Das für den 12. Juni dieses Jahres geplante Orgel-Einweihungskonzert in der Brandenburger Katharinenkirche fällt aus. Das gab Stadtkantor Fred Litwinski bekannt. Dafür werde es einen Ersatztermin im kommenden Jahr geben, so Litwinski. Gekaufte Eintrittskarten würden ihre Gültigkeit behalten.

„Nach langer Überlegung haben wir uns entschlossen, das Einweihungskonzert sowie eine Vielzahl von Folgekonzerten komplett auf das Jahr 2021 zu verschieben“, erklärte Litwinski. Für die Veranstaltungen sei ebenfalls der Zeitraum Mitte Juni vorgesehen.

Anzeige

Prominenter Organist sagt zu

Wie Litwinski weiter mitteilte, gibt es schon eine Absprache mit einem prominenten Organisten. „Eine gute Nachricht ist, dass bereits Olivier Latry von Notre Dame in Paris zugesagt hat, am 11. Juni das Eröffnungskonzert zu spielen“, so Litwinsky. Voraussichtlich würden also die Einweihungsfeierlichkeiten genau in einem Jahr nachgeholt.

„Gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit“, erklärte der Stadtkantor. Ansonsten könnten die Tickets auch gegen Erstattung zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Alternativ könnten die Karten an die Stadtkantorei geschickt werden, wenn die Besitzer nicht am Konzert teilnehmen wollen, und stattdessen das bezahlte Geld für das Orgelprojekt spenden möchten, so Litwinski.

Rund eine Million Euro verbaut

Der Stadtkantor hatte das große Orgelprojekt 2017 angeschoben und leitet es auch. Neben dem Sanieren und Erweitern der alten Wagnerorgel gehören der Einbau eines fahrbaren Spieltisches und ein neues Solowerk an der Südwand zu dem ehrgeizigen Vorhaben. Rund eine Million Euro sind in das Projekt geflossen. Ein Teil des Geldes stammt aus dem SED-Vermögen.

Das Projekt ist jetzt fast beendet. Die Mitarbeiter der Orgelbaufirma Schuke aus Werder arbeiten laut Litwinski nur noch bis Ende Mai in der Katharinenkirche. „In diesen Wochen geht es um die Intonation der neuen Register“, erklärt Litwinski. Diese sehr langwierigen Arbeiten seien ausschlaggebend für die endgültige Klanggebung jeder einzelnen Pfeife.

Lesen Sie auch:

Von hms

14.05.2020
14.05.2020
Anzeige