Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Percurana eröffnet am 1. Oktober eine neue Tagespflege in der Bollmannpassage
Lokales Brandenburg/Havel Percurana eröffnet am 1. Oktober eine neue Tagespflege in der Bollmannpassage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 26.09.2019
Silke Richter (links) und Franziska Nickel leiten die neue Percurana-Tagespflege und wollen mit Senioren in der Küche arbeiten. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

Ein „Fest für alle Sinne“ bietet die Küche in der neuen Percurana-Tagespflege, betont Leiterin Franziska Nickel. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Silke Richter nimmt sie Kuchen vom Blech und blickt auf die Räume in der Hauptstraße 21 (Bollmannpassage).

Pflegedienstleister Percurana eröffnet am 1. Oktober eine neue Tagespflege in der Bollmannpassager. Auf einer Fläche von 250 Quadratmetern haben bis zu 18 Bewohner Platz.

Platz für 16 bis 18 Bewohner

Hier haben 16 bis 18 Bewohner auf 250 Quadratmetern Platz, das Angebot richtet sich vorrangig an Pflegebedürftige, die der Einsamkeit entfliehen wollen. Die Baumaßnahmen dauerten fünf Monate und kosteten laut Percurana-Geschäftsführer Christian Schallert „um die 200.000 Euro.“ Für den Pflegedienstleister ist es die erste Tagespflege in der Havelstadt. Neben Franziska Nickel und Silke Richter kümmern sich eine Betreuungsassistentin und eine Auszubildende um die Gäste.

Eröffnung am 1. Oktober

Die Tagespflege wird am 1. Oktober eröffnet, Plätze sind noch nicht vergeben, obwohl sich bislang 25 Interessenten gemeldet haben. „Jeder Gast hat die Wahl, ob er unser Haus einen oder fünf Tage besucht. Wir schauen, wie stark die Pflegebedürftigkeit und der Bedarf ist, reden mit den Angehörigen und hinterfragen, weil jede familiäre Situation anders ist“, sagt die stellvertretende Chefin der Tagespflege, Silke Richter.

Snackwagen und Lebensmotto

Die Leiterinnen der Tagespflege wollen Bewohner in den neuen Räumen einbeziehen und das Miteinander fördern. „Die Gäste entscheiden, was wir machen wollen und folgen keinem zwanghaften Plan“, sagt Nickel. Die 33-Jährige kümmerte sich um die Innenausstattung der Tagespflege, wählte bunte Farben, ließ einen Snackwagen einbauen und wählte mit ihrer Kollegin ein Motto für die Einrichtung, das gelebt werden soll. Deshalb steht als Spruch „Das Gestern ist Geschichte, das Morgen ist ein Rätsel, das Heute ist ein Geschenk“ an der Wand.

Hoffnung auf neue Freundschaften

Für Franziska Nickel ist klar, dass die Tagespflege eine Abwechslung für Bewohner sein soll und helfen kann, „den Alltagstrott zu vergessen.“ Ideen für Veranstaltungen hängen wenige Zentimeter entfernt an der Pinnwand. Bilder zeigen Dampferfahrten, Kartenspiele, Gymnastikübungen, Gedächtnistraining und auch virtuelles Bowling auf der Spielkonsole Nintendo Wii.

Nickel und Richter hoffen, dass so neue Freundschaften entstehen und wollen die zentrale Lage der Tagespflege in der Bollmannpassage nutzen. Das Duo betont, dass es so „problemlos möglich ist, schnell ein Rezept einzulösen und den Einkauf mit Gästen zu erledigen.“

Entlastung für Angehörige

Nickel ist sich sicher, dass Tagespflegeangebote in den nächsten Jahren noch stärker nachgefragt werden. „Pflege geht heute jeden etwas an, wir werden alle älter und sind darauf angewiesen, dass Andere uns unterstützen“, so die 33-Jährige. Sie fuhr über ein Jahr lang als Case-Managerin zu Patienten und bemerkte, dass die Belastung der pflegenden Angehörigen zunimmt. „Sie sind der größte Pflegedienst in Deutschland“, sagt sie. Damit Familienmitglieder ihre Angehörigen auf dem Weg zur Arbeit vorbeibringen können, öffnet Percurana seine Tagespflege um 6 Uhr morgens.

Ob diese Öffnungszeiten sich bewähren, werde sich zeigen, meint Nickel. Sie und Silke Richter sind gespannt, was sie in den nächsten Wochen erwartet. Als sie im 75 Quadratmeter großen Wohnküchenbereich stehen, sind beide Frauen zufrieden. „Es sollte hell, wohnlich und modern aussehen, wir fühlen uns wohl“, sagt das Duo. Auf einen Lieblingsplatz haben sie sich aber bislang noch nicht festgelegt. „An dem Ort, wo die Menschen sind, bin ich gern“, sagt Richter.

Von André Großmann

Die Firma Haveltec aus der Altstadt berichtet über einen erfolgreichen Verlauf seiner Crowdfunding-Kampagne. Das Ziel 150.000 Euro wurde an diesem Donnerstag erreicht. Der Weg ist frei für den integrierten GPS Tracker.

26.09.2019

Auf frischer Tat ertappt: Ein Polizist hat zwei junge Leute beobachtet, die die Mauer der Bühne auf dem Marienberg mit blauer Farbe beschädigt haben.

25.09.2019

Die Stadt hat genug Probleme, gerade bei der Verkehrsinfrastruktur hakt es. Doch kann die Kommune diese nicht alleine lösen, deshalb setzt der Rathauschef auch auf Potsdam.

25.09.2019