Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Er war das geistreiche Gesicht der Justiz
Lokales Brandenburg/Havel Er war das geistreiche Gesicht der Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 18.09.2014
Peter Macke bei der Festveranstaltung am 24. November 2003 zum zehnjährigen Bestehen des Landesverfassungsgerichts. Quelle: B. Gartenschläger
Brandenburg an der Havel

Zuletzt lebte der schwerkranke Jurist in Bretten bei Karlsruhe. In der Nacht zu Donnerstag ist der frühere Oberlandesgerichtspräsident Peter Macke im Alter von 74 Jahren gestorben. Er war lange Zeit womöglich der geistreichste Redner in der Stadt Brandenburg. Vor allem aber war er der Mann, der nach der Wende die Justiz im Land Brandenburg aufgebaut und mehr als ein Jahrzehnt lang geprägt hat.

Wer Peter Macke bei öffentlichen Auftritten kennen gelernt hat, erinnert sich vermutlich an den feinsinnigen Mann mit grauem Bart, dessen Augen vergnüglich funkelten, wenn er seiner deutschen Muttersprache wieder spielerisch eine gelungene Formulierung abgerungen hatte. Die leichtfüßige Ironie, die ihm eigen war, diente Macke als Ausgleich zum spröden Juristendeutsch. Als er vor fast zehn Jahren in den Ruhestand verabschiedet wurde, blickte Peter Macke auf sein frisches Porträt in Öl, das Jan Beumelburg gemalt hatte. Er prophezeite: „In ein paar Jahren wird es die Leute nicht mehr interessieren, wer auf dem Bild ist, sondern sie werden fragen: Wer ist denn dieser interessante Maler?“

Peter Macke wurde am 26. November 1939 in Berlin geboren und wuchs am Niederrhein auf. Nach seinem Jura-Studium in Köln begann seine Richterkarriere, die den Sozialdemokraten 1981 zum Bundesgerichtshof nach Karlsruhe führte.

Zehn Jahre später ernannte Brandenburgs Justizminister Peter Macke zum Leiter des Aufbaustabes des Oberlandesgerichtes (OLG). Dass als Standort Brandenburg/Havel gewählt wurde, ist maßgeblich ihm zu verdanken. Am 1. Dezember 1993 wurde der Vater dreier Kinder zum ersten OLG-Präsidenten ernannt.

Elf Jahre lang führte er das hohe Gericht und wurde dabei zum Gesicht der Justiz. Als 400 Gäste ihn im Dezember 2004 mit Ovationen verabschiedeten, nannte sein Nachfolger Wolfgang Farke ihn den „Bauherrn und Architekten der Gerichtsbarkeit“ im Land. Doch eine Niederlage musste Macke einstecken. In der Trennungsgeld-Affäre vor zehn Jahren trat er aus Verärgerung über unbewiesene Vorwürfe von seinem Ehrenamt als Präsident des Landesverfassungsgerichts zurück.
Der bescheiden auftretende Peter Macke war im öffentlichen Leben der Stadt präsent, seine Festreden zum Tag der Einheit würzte er gern mit Kritik. So fand es gar nicht in Ordnung, wenn „politische Entscheidungen nicht in den Parlamenten, sondern in undurchschaubaren Ausschüssen, Kommissionen, Pakt-Gremien und Konsensrunden“ herbeigeführt werden. Denn das verstärke das Gefühl, „dass in der Politik alle unter einer Decke stecken und für Pleiten doch niemand haftbar gemacht wird“.

Der Brandenburger Jurist, der beim Aufbau der Stiftung Begegnungsstätte Schloss Gollwitz mithalf, wirkte trotz seiner herausgehobenen Position nie abgehoben. Auch wegen alltäglicher Ärgernissen spitzte er die Zunge. So schmähte er Hauswandschmierereien als „soziokulturelle Bettnässereien“, die bestraft gehören.

Von Jürgen Lauterbach

Polizei Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 18. September - Fast 100 km/h zu schnell

+++ Erste Bilanz des Blitzer Marathons: Zwischen Netzen und Lehnin wird ein Autofahrer mit fast 100 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit geblitzt +++ Mötzower Landstraße: Betrunkener Motorradfahrer fährt eine ältere Dame an und will dann flüchten +++ Sankt-Annen-Straße: Polizei kontrolliert Radfahrer +++

18.09.2014
Brandenburg/Havel Stadt Brandenburg liegt klar über dem Bundesdurchschnitt - Jeder Sechste über 50 erhält Hartz IV

In der Stadt Brandenburg ist der Anteil von Menschen über 50 Jahren, die Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen haben, extrem hoch – so hoch wie in keiner anderen kreisfreien Stadt in Deutschland. Nur in der Uckermark leben im Verhältnis noch mehr Bürger ab 50 Jahren mit dieser Form der staatlichen Unterstützung.

18.09.2014
Brandenburg/Havel Große Entsorgungsprobleme mit den braunen Tonnen - Immer mehr Hausmüll landet in den Biotonnen

Mit sogenannten "Störstoffen" kämpft die Märkische Entsorgungsgesellschaft Brandenburg derzeit. Zu viel Hausmüll landet anscheinend in den Biotonnen. Von den weggeworfenen Babywindeln, bis zu Plastiktüten ist alles dabei. Dabei ist gerade mal jeder sechste Haushalt mit einer Biotonne ausgestattet.

17.09.2014