Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brutaler Überfall: Polizei ist Tretern auf der Spur
Lokales Brandenburg/Havel Brutaler Überfall: Polizei ist Tretern auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 23.11.2018
Vor dem Gesundheitszentrum am Hauptbahnhof geschah der Überfall am 13.April. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

Polizei und Staatsanwaltschaft haben es auch mehr als sieben Monate nach dem Überfall auf den Brandenburger Schüler am 13. April noch nicht aufgegeben, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Ermittlungen dauern noch an, versichert Oberstaatsanwältin Sigrid Komor. Einzelheiten möchte die Behördensprecherin noch nicht bekannt geben. Auch zur weiteren Dauer der Ermittlungen äußert sie sich nicht.

Anzeige

>> LESEN SIE HIER DIE STERNTALER-GESCHICHTE ZU FLORIAN

Die Brandenburger Polizei hatte sich wenige Tage nach der schweren Körperverletzung zuversichtlich geäußert, die mutmaßlich aus Tschetschenien stammenden Täter fassen und den Fall aufklären zu können. Warum das nicht gelungen ist, wird derzeit nicht öffentlich erklärt.

Mehr zu den Überfällen lesen Sie hier

Mutige Autofahrerin vertreibt brutale Treter

Brandenburger Oberbürgermeister fürchtet „Cottbuser Verhältnisse“

Überfall-Serie: Polizei reagiert, „Satu“ warnt

Brutaler Angriff auf zwei Jugendliche am Hauptbahnhof

Nach Informationen der MAZ ist es schwieriger als gedacht, die Täter zweifelsfrei zu identifizieren, obwohl die Polizei nah dran ist. Verdächtige wurden zwar vernommen, doch sie schweigen hartnäckig.

Der erwähnte Überfall ist, soweit Florians Familie weiß, bei Weitem nicht die einzige Straftat, wegen der gegen die Verdächtigen ermittelt wird.

Kurz bevor der Jugendliche am Gesundheitszentrum so übel zugerichtet wurde, hatte es ähnlich schlimme Attacken in der Brandenburger Innenstadt gegeben. Bei drei Raubüberfällen binnen einer Woche waren Männer zu Opfern geworden. Auch in Potsdam registrierte die Polizei Raubüberfälle.

Soweit Florian und seine Mutter wissen, sind die mutmaßlichen Angreifer körperlich durchtrainiert, von denen einer mit voller Wucht zugetreten hatte. Einer soll in seiner Heimat Kickboxer gewesen sein, ein anderer Ringer.

So können Sie für MAZ-Sterntaler spenden

Auch in diesem Jahr gibt es wie immer in der Vorweihnachtszeit die MAZ-Sterntaler-Aktion, bei der die MAZ-Leser Menschen unterstützen, die unverschuldet in Not oder eine schlimme Situation geraten sind. Sie sollen ein Weihnachtsfest bekommen, an das sie gerne zurückdenken.

Die MAZ möchte Florian und auch seinem Leidensgenossen Ricardo nach dem anstrengenden Jahr mit Hilfe der MAZ-Sterntaler zu Weihnachten eine Freude bereiten. Viele Wünsche äußert der Junge nicht. Aber über eine computertechnische Aufrüstung und einen Besuch mit Freundin und Familie in Tropical Islands würde er sich schon freuen.

Bitte überweisen Sie Ihre Spenden für Florian und andere MAZ-Sterntalerwohltaten auf das dankenswerterweise vom DRK-Kreisverband bei der Brandenburger Bank geführte Sterntaler-Spendenkonto mit der Iban-Nummer: DE 77 1606 2073 0100 0707 00. Bitte geben sie als Spendenzweck „MAZ-Sterntaler“ und nennen Sie Namen und Adresse, sodass das DRK Ihnen eine Spendenquittung ausstellen kann.

Von Jürgen Lauterbach