Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Polizei muss sich und Sanitäter vor randalierendem Brandenburger schützen
Lokales Brandenburg/Havel

Polizei muss sich und Sanitäter vor aggressiven Brandenburger schützen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 29.11.2020
In der Max-Herm-Straße gab es einen Polizeieinsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Nur unter Einsatz von Gewalt konnten Polizisten in der Nacht zum Sonntag einen ausgeflippten Brandenburger in Hohenstücken überwältigen.

Am Ende wurde der stark angetrunkene Mann in die Asklepios-Klinik eingewiesen.

Anzeige

Alles begann am Sonnabend gegen 23.30 Uhr mit einem Notruf aus der Max-Herm-Straße bei der Rettungsleitstelle. Gemeldet wurde eine hilflose Person vor einem Hauseingang.

Doch der 21-Jährige wollte sich nicht helfen lassen. Er versuchte die eingetroffenen Sanitäter zu schlagen und zu bespucken. Die Polizei musste anrücken.

Einweisung in Fachklinik

Die Gesetzeshüter überwältigten den Mann und legten ihm Handfesseln an. Er kam in den Rettungswagen, wo er mehrfach mit seinem Kopf gegen die Scheibe schlug, um sich selbst zu verletzen. Außerdem versuchte der Beschuldigte die Polizisten zu treten. Es fielen Beleidigungen. „Das Anwenden eines Alkoholtesters war unmöglich“, berichtet Dienstgruppenleiter Carsten Eichmüller von der Polizeidirektion West. Ein Notarzt verfügte schließlich die Einweisung in die Fachklinik auf dem Görden. Rettungskräfte und Polizisten blieben bei dem Einsatz unverletzt.

Von Frank Bürstenbinder