Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Radtourismus rund um Brandenburg an der Havel immer beliebter
Lokales Brandenburg/Havel

Radtourismus rund um Brandenburg an der Havel immer beliebter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 03.03.2021
Der Radwanderweg der „Sieben-Seen-Tour" ist aufgrund der guten Beschilderung nicht zu verfehlen.
Der Radwanderweg der „Sieben-Seen-Tour" ist aufgrund der guten Beschilderung nicht zu verfehlen. Quelle: Tobias Wagner
Anzeige
Brandenburg/H

Die Urlaubssaison steht unmittelbar vor der Tür. Frühlingshafte Temperaturen und Sonnenschein machen Lust auf Ausflüge. So sind bereits wieder zahlreiche Radler auf den Radwegen der Region anzutreffen. Das gestiegene Interesse am Fahrradfahren belegt auch die kommunal erfasste Verkehrszählung in Brandenburg an der Havel.

„Die Radverkehrsmessungsstation in Kirchmöser an der Uferpromenade hat im vergangenen Jahr 93.414 Radfahrer ermittelt“, sagt Jens Tober, Radbeauftragter der Havelstadt, und verweist auf eine Steigerung von etwa 35 Prozent im Vergleich zu 2019, als etwa 70.000 Radler die Zählstelle passierten. Die Steigerung des Aufkommens deckt sich mit den Erfahrungen in der Touristinformation. Hier werden stetig zunehmend Informationen zum Thema Fahrradfahren in der Havelstadt und Region angefragt.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Diese Entwicklung ist für die Stadtverwaltung und die Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel (STG) Anlass genug, um einige Aktualisierungen und Verbesserungen für die anstehende Saison zu erledigen. So wurden das radtouristische Leitsystem der Havelstadt und des Umlandes um den Telegraphenradweg, den Zaucheradweg als Teil der Klostertour und die Knotenpunktwegweisung erweitert.

Zudem wird die STG zum Saisonstart die aktualisierte Radwanderkarte mit Tourentipps für Brandenburg an der Havel und Region herausbringen. „In der Karte werden nun auch die neuen Radwege sowie die neuen Knotenpunkte berücksichtigt“, sagt Thomas Krüger, Geschäftsführer der STG. Eine Neuauflage war insofern notwendig, um den Aktualisierungen aber auch der verstärkten Nachfrage gerecht zu werden. Krüger blickt optimistisch auf die bevorstehende Urlaubssaison und hofft insbesondere auf baldige Planungssicherheit für die touristischen Anbieter, um gut vorbereitet starten zu können.

im vergangenen Jahr wurde der neue Teil des Zauche-Radweges, der Kloster Lehnin und die Stadt Brandenburg verbindet, eröffnet. Quelle: Rüdiger Böhme

Der ausgeschilderte Telegraphenradweg verläuft von Schenkenberg an der Bundesstraße 1 entlang durch die Brandenburger Innenstadt bis zum optischen Telegraph auf dem Marienberg und von dort weiter zum nächsten Standort der optischen Telegraphie auf dem Mühlenberg in Kirchmöser. Der Zaucheradweg verläuft ab der Überführungsbrücke an der Bundesstraße 1 beim Ortsteil Gollwitz in südliche Richtung nach Rietz.

Neue Knotenpunkte wurden im Ortsteil Gollwitz an der Kreuzung zur Bundesstraße 1 sowie zum Zaucheradweg auf der Überführungsbrücke, im Ortsteil Kirchmöser Gränertstraße/Büdnerweg, an der Kreuzung Bundesstraße 1/Bundesstraße 102 auf Höhe der Tankstelle und an der Ecke Wilhelmsdorfer Straße/Göttiner Straße eingerichtet.

Bei der Knotenpunktwegweisung sind Kreuzungen von mehreren Radwegen jeweils als ein Knotenpunkt einer Zahl zugeordnet. Diese Knotenpunktzahlen sind deutlich als roter Würfel mit weißer Schrift oben auf den Radwegweisern angebracht. An jedem Wegweiser sind an den Richtungsweisern die jeweils nächsten Knotenpunkte in diese Fahrtrichtung ausgeschildert. Nach dem Motto „Radeln nach Zahlen“ ist es demzufolge einfach möglich, sich anhand des Nummernsystems vorab seine ganz individuelle Route zusammenzustellen.

Von MAZ