Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Raubüberfall: Junger Mann schlägt auf Tankstellenmitarbeiter ein und flüchtet in den Wald
Lokales Brandenburg/Havel

Raubüberfall: Junger Mann schlägt in Brandenburg auf Tankstellenmitarbeiter ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 23.09.2021
Diese Total-Tankstelle wurde am Donnerstag überfallen.
Diese Total-Tankstelle wurde am Donnerstag überfallen. Quelle: André Großmann
Anzeige
Brandenburg/H

Einen Raubüberfall hat es am Donnerstagmorgen in der Total-Tankstelle in der Plauer Landstraße gegeben. Wie die Polizei mitteilte, erbeutete eine bislang unbekannte männliche Person dabei Tabak und Bargeld. Zudem soll der Täter mit der Faust und einem nicht näher benannten Gegenstand auf eine in der Tankstelle angestellte Person eingeschlagen haben. Ob es sich bei dem Opfer, das bei dem Angriff verletzt und später in ein Krankenhaus gebracht wurde, um eine Frau oder einen Mann handelt, ist nicht bekannt.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Genaue Beschreibung des Täters liegt vor

Der Täter indes flüchtete zu Fuß in ein nahegelegenes Waldstück. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch ein Fährtenhund und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen, konnte der Mann bisher nicht gefunden werden, hieß es von der Polizei in Brandenburg an der Havel. Die Kripo sucht nun Zeugen, die die Tat beobachtet haben. Sie beschreibt den Tatverdächtigen als etwa 16 bis 18 Jahre alt, ungefähr 1,60 Meter groß und mollig bis dick. Er trug demnach bei der Tat einen dunklen Pullover mit Kapuze, einem weißen Kapuzenband und einem weißen Reißverschluss.

Zeugen sollen sich bei der Polizei melden

Ein Kriminaltechniker sicherte in der Tankstelle Spuren, heißt es aus der Polizeidirektion West. Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen des Verdachts des schweren Raubs aufgenommen. „Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an“, hieß es am Donnerstagnachmittag.

Zeugen werden gebeten, sich unter der 03381/5600 bei der Brandenburger Polizei zu melden. Alternativ kann das Hinweisformular im Netz genutzt werden: www.polizei.brandenburg.de.

Von Philip Rißling