Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel SEK holt Messer-Mann aus Wohnung
Lokales Brandenburg/Havel SEK holt Messer-Mann aus Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 30.12.2018
SEK Einsatz in der Neuendorfer Straße. Gehweg und Fahrbahn sind abgesperrt. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg/H

Der Mann brüllt, droht und flucht. Was er hinter einem geöffneten Fenster von sich gibt, deutet darauf hin, dass er eine Gefahr für sich selbst und andere Menschen ist. Zuvor hatte der 27-Jährige die Wohnungstür seines Nachbarn mit einem großen Küchenmesser bearbeitet und ein Feuer angezündet. Dann verbarrikadiert er sich samt Messer in seiner Wohnung. Ein offenbar außer Kontrolle geratener Mieter hält am Sonnabendabend einen ganzen Kiez in Atem.

Ein Brandenburger hält am Sonnabendabend einen ganzen Kiez in Atem. Die Polizei sperrt den Kreuzungsbereich zur Clara-Zetkin-Straße für Fußgänger und Autofahrer ab.

Die Behörden ziehen alle Register. Mehrere Streifenwagen, ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, Notarzt und Rettungswagen eilen in die Neuendorfer Straße. Dort sperrt die Polizei den Kreuzungsbereich zur Clara-Zetkin-Straße ab. Autofahrer und Fußgänger kommen nicht mehr durch.

Anzeige
SEK Einsatz in der Neuendorfer Straße Quelle: Christian Griebel

Als sich die Lage nicht beruhigt und es neue Drohungen gegen Nachbarn und Gesetzeshüter gibt, fordert die Polizei die anderen Mieter in dem Mehrfamilienhaus auf, ihre Wohnungen zu verlassen. Sie kommen zeitweise in der Eckkneipe „Nachtpott“ unter. „Der Mann ist gefährlich. Er ist der Polizei wegen ähnlicher Delikte unter anderem im Zusammenhang mit Drohungen bekannt“, sagte Dienstgruppenleiter Marko Lange der MAZ. Anwohner berichten von einem „unberechenbaren Typen“, der immer wieder Krawall mache. Jeden Monat würde die Polizei vor der Tür stehen.

Sondereinsatzkommando klärt die Lage

Um den Mann in Gewahrsam zu nehmen, fordert die Polizei ein Spezialeinsatzkommando der Brandenburger Polizei an. Gegen 18.30 Uhr treffen zwei Kleinbusse mit SEK-Beamten ein. Mit Helmen, Schutzwesten und Schilden dringen die Spezialkräfte zur Wohnung im 1. Stock vor. Der Mann wird unverletzt in Gewahrsam genommen. Polizisten, ein Notarzt und Feuerwehrleute folgen. Durch den Notarzt erfolgte die Einweisung in eine Fachklinik. Die Straßensperrung ist beendet. Eine psychische Störung könnte ursächlich für das Verhalten sein, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Brandenburger hatte an dem Abend viele Einrichtungsgegenstände seiner Wohnung zerstört. Als Tatmittel sichergestellt wurde von den Beamten ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser.

Von Frank Bürstenbinder